Autor Thema: Eines der letzten Abenteuer und abseits des Pauschaltourismus  (Gelesen 630 mal)

Fridinger

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Ein Anfänger auf dem richtigen Weg
Eines der letzten Abenteuer und abseits des Pauschaltourismus
« am: Juni 09, 2017, 20:00:55 Nachmittag »
Heute möchte ich mich mal vorstellen:-) Ich bin im Moment 53 Jahre (das ändert sich leider ständig)komme aus dem schönen Fridingen im Donautal und habe vor den Jakobsweg von Fridingen nach Santiago zu laufen. Leider kann ich mir keine Auszeit nehmen, so dass ich den Weg in Etappen laufen muss aber in meinen Augen ist der Weg das Ziel und bei so einem Mamutprojekt kann es auch gerne in Etappen sein.  Da vor meinem Haus ein offizieller Jakobsweg vorbeigeht (Bodensee-Randen)habe ich schonmal angefangen in Tagestouren zu laufen solange das von den Entfernungen her geht. Zuerst sind wir den Jakobsweg Bodensee-Randen nach Beuron zurückgelaufen und die zweite Tour war dann von Beuron nach Messkirch (Beuroner Jakobsweg).
Als Ziel für dieses Jahr haben wir uns den Schwabenweg bis nach Einsiedeln in der Schweiz vorgenommen. Warum ich den Weg laufe.... ich kann es garnicht sagen aber ich glaube es hat was mit sich selbst finden zu tun..... Abenteuerlust...... Herausforderung..... und etwas zu tun was eben nicht jeder macht..... der Wille es zu tun ist so stark, dass ich nachdem ich den Großteil meiner Ausrüstung gekauft hatte gleich mit meinem Partner losgelaufen bin.
Das Projekt wird dann im nächstes Jahr noch größere Dimensionen erreichen, da dieses Jahr leider schon etwas verplant war. Warum ich hier bin? Ich erhoffe mir viele kleine und wertvolle Tips, die mir Helfen, den einen oder anderen Fehler vermeiden zu können und so den Erfolg Santiago de Compostela
wahrscheinlicher zu machen... in diesem Sinn Euch allen ein "BUEN CAMINO"

Hedi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1552
Re: Eines der letzten Abenteuer und abseits des Pauschaltourismus
« Antwort #1 am: August 31, 2017, 20:27:12 Nachmittag »
Hallo und willkommen Fridlinger, dir einen wundervollen Weg bis du dann im "Ziel" bist .    Hedi
Camino Frances
Via Podiensis
Via Jakobi
Via de la Plata
Mosel Camino
Via Francigena
Via Regia
Via Gebennensis

beemaster

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 215
Re: Eines der letzten Abenteuer und abseits des Pauschaltourismus
« Antwort #2 am: September 01, 2017, 04:20:35 Vormittag »
Hallo Fridlinger!
Ich bin auch aus der gleichen Ecke wie du und exakt so alt. Ich bin vor fünf Jahren auf den Weg gestoßen, der mich seither nie mehr losgelassen hat...

Ich bin damals über Rottenburg/Neckar und den Kinzigtäler Weg durch den Schwarzwald, das Elsass und die Franche-Comté nach Cluny und Le Puy (nicht immer in "ordentlicher" Reihenfolge) gelaufen, jeden Sommer, aber auch mal ein paar Tage im Winter und bin dieses Jahr bis León gekommen. Den Weg so beginnen, obwohl sich der Schwabenweg für mich wirklich angeboten hätte, hatte vor allem damit zu tun, dass ich damals noch Leiharbeiter war und mir schlicht die WQSchweiz nicht leisten konnte.

Über den Abenteuer-Charakter des camino lässt sich streiten - einen Pilgerweg mit guter Infrastruktur und Ausschilderung zu gehen ist nicht sehr abenteurlich, sondern mühs- und oft einsam: Das Abenteuer besteht nicht in der Action und rasend schenller Abwechlung, sondern darin, Mühsal und Einsamkeit auszuhalten; das aber ist das wirkliche!

Über das Warum nach dir keine Sorgen. Ich weiß es bis heute nicht;-))

mutti123

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 388
Re: Eines der letzten Abenteuer und abseits des Pauschaltourismus
« Antwort #3 am: September 11, 2017, 09:31:28 Vormittag »
Hallo Fridinger,

auch von mir ein "herzliches willkommen" hier im Forum.
Auch ich bin, neben vielen anderen Jakobswegen, schon von Balingen über Beuron und Meßkirch nach Überlingen gepilgert.
Eine Strecke die den Hauptwegen an Schönheit in nichts nachsteht.
Bei Meßkirch besuchte ich damals noch die nahegelegene Klosterbaustelle, und siehe da, heute arbeite ich sogar öffters selbst mit.
Wenn du Fragen hast, stelle sie ruhig, hier im Forum wird dir sicher gerne geholfen. Bestimmte Fragen kannst du dir mit der Suchfunktion vielleicht auch selbst erarbeiten und beantworten.

Weiterhin einen guten Weg

Mutti

anhelo

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 77
Re: Eines der letzten Abenteuer und abseits des Pauschaltourismus
« Antwort #4 am: September 13, 2017, 14:25:56 Nachmittag »
Lieber Fridinger,

ich möchte dich ermutigen, das zu tun, was du eh vorhast: den Weg durch die "teure" Schweiz zu wählen.
Da ich in den vergangenen Wochen genau dort unterwegs war (ebenfalls ein Jakobsweg in Etappen, von zuhause aus), kann ich dir versichern, der Weg ist einfach traumhaft schön!

Und was die Kosten angeht: für einen durchschnittlichen Geldbeutel, das heißt, wenn du nicht jeden Cent bzw. Rappen umdrehen musst, ist das immer noch eine relativ günstige Weise, um dieses Land zu erleben.
Ich habe an günstigen Tagen etwa 50 Franken, an den kostspieligeren so circa 80 Franken ausgegeben.
Das Unterkunftsverzeichnis der Herberge Rapperswil und das von www.jakobsweg.ch helfen dir da weiter.

Was auch sehr positiv hängenblieb, das waren die freundlichen Herbergsleute, sowohl in den Pilgerherbergen und Klöstern als auch die der privaten Unterkünfte. Ein älteres Ehepaar hat mir beispielsweise, nach einem Abend mit Gesang, Geigenspiel und einem Glaserl Wein, ein vergessenes Kleidungsstück in die nachfolgende Herberge geliefert (nochmals danke, liebe Familie Gerber!!)

Buen camino!

Christine
Wer den Himmel nicht in sich trägt, sucht ihn vergebens im ganzen Weltall. (Otto Ludwig)

lynx

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Eines der letzten Abenteuer und abseits des Pauschaltourismus
« Antwort #5 am: September 13, 2017, 17:19:52 Nachmittag »
Hallo Fridinger,
mit der Familie waren wir in der Schweiz von Rorschach bis Fribourg unterwegs.
So oft es ging haben wir auf Bauernhöfen (Schlafen im Stroh) genächtigt.
Das waren für uns immer die schönsten Unterkünfte.
Zu der Zeit gab es eine Schweizer Homepage mit einem Unterkunftsverzeichnis. Die finde ich aber gerade nicht mehr.


Gruß
Thomas

Pilgerwiesel

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 70
Re: Eines der letzten Abenteuer und abseits des Pauschaltourismus
« Antwort #6 am: September 13, 2017, 19:59:23 Nachmittag »
Hallo Fridinger,

ich kann mich nur anschließen. Mach den Weg ruhig in Etappen. Ich habe das auch gemacht. Bin 2005 in Görlitz gestartet und dieses Jahr angekommen. Alle Wege in Deutschland, der Schweiz, Frankreich und Spanien hatten ihren Reiz und Ihre Höhepunkte.

Hallo Thomas,
wolltest Du auf diese Listen verweisen?

https://www.jakobsweg.ch/de/eu/ch/gastgeber-am-jakobsweg/unterkunftslisten/

Viele grüße Falk!