Autor Thema: ☯️ 2018 ☯️ Wilde Wege, stille Dörfer ☯️ 68 giorni con 68 anni ☯️  (Gelesen 2505 mal)

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
Wilde Wege, stille Dörfer

ist ein Wanderführer von Christoph Hennig durch die Abruzzen, den wildesten Teil des Apennin... Hedi hat mir den vor zwei Jahren mal ans Herz gelegt. Ganz lieben Dank Dir noch mal dafür!

Inzwischen war ich 2016 von Assisi aus in den Abruzzen, allerdings nicht auf Hennigs Route, sondern auf dem Erzengel Michael-Weg von Angela Maria Seracchioli bis Monte Sant'Angelo auf der Halbinsel Gargano.

Nun hab' ich mir für 2018 eine große Tour zum Michaelskult vorgenommen, von Cortona mit der Eremo Le Celle aus bis zur Romita di Cesi und Rieti, dann auf Angelas Route bis L'Aquila und schließlich hoch zum Campo Imperatore im Gran Sasso Nationalpark, von dort aus dann bis Sulmona die Hennig-Route. Anschließend dann wie 2016, aber mit einer großen Rundtour auf dem Gargano. Insgesamt zwei Monate.

Hier ist die Übersicht (Unterkünfte etc. sind noch nicht aktualisiert):

http://sutterer.eu/cammino/2018/index.html

Zitat (Quelle): "So gilt Michael auch als der Führer der himmlischen Heerscharen, als Schutzpatron der Kirche und wird auch als Schutzpatron Deutschlands verehrt. Für Michael ist die Demut, der Mut und die Mahnung an andere sich dem heiligen Kampfe gegen das Böse anzuschließen charakterisierend."

Demnächst Genaueres...

Mario
« Letzte Änderung: November 11, 2017, 23:25:59 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

BonsaiJürgen

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 306
  • Ein Mann wie ein Baum , sie nannten ihn Bonsai
Re: Wilde Wege, stille Dörfer • Die große Abruzzen-Pilgerreise
« Antwort #1 am: September 07, 2017, 01:11:39 Vormittag »
alle achtung
Mann muss Gott für alles Danken, auch für einen Oberfranken
2015 Leon - Santiago-Bus Finesterre
2016 Porto -Santiago
Wer Rechtschreibfehler Findet der darf sie Behalten

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
Re: ☯️ 2018 ☯️ Wilde Wege, stille Dörfer ☯️ 68 giorni con 68 anni ☯️
« Antwort #2 am: September 09, 2017, 16:23:06 Nachmittag »
Sulle tracce di Celestino V

Zitat (Quelle): "Coelestin V. [...] * um 1209/1210 in Sant’Angelo Limosano; † 19. Mai 1296 in Fumone) war Eremit, Gründer des Cölestinerordens und von Juli bis Dezember 1294 Papst. Er ist einer der Schutzpatrone der Stadt L’Aquila [...]. [...] Nach seiner Priesterweihe bezog er eine Einsiedelei auf dem Monte Morrone bei Sulmona und nannte sich „Pietro da Morrone“. [...] Erst über 700 Jahre später trat mit Benedikt XVI. am 28. Februar 2013 erneut ein Papst aus freiem Entschluss von seinem Amt zurück. Papst Benedikt legte, als er am 28. April 2009 am Grab Coelestins betete, sein Pallium ab, das er als Bischof von Rom bei seiner Amtseinführung 2005 empfangen hatte. Dies war „ein symbolträchtiger Vorgang, den aufmerksame Beobachter schon damals als Hinweis auf einen möglichen Amtsverzicht gedeutet haben“."

Dieser Pietro da Morrone ist in den Abruzzen ein ganz wichtige historische Persönlichkeit. Hier Fotos seiner Statue in Sulmona (ab Bild 011).

Ignazio Silone, der Dichter der Abruzzen, ein 'Christ ohne Kirche' und ein 'Sozialist ohne Partei', hat ein Büchlein dazu geschrieben mit dem Titel Das Abenteuer eines armen Christen... FAZ-Zitat von 1973 aus dem Klappentext: "Silone ist in den alten Kloster- und Ketzergeschichten um Pier Cölestin, wie er selbst sagt, in seiner Heimat auf 'den Spuren einer Utopie, die ihm am Herzen liegt.'

Er sucht ein Christentum, das seiner Mythen entkleidet, 'auf seine geistig-moralische Substanz zurückzuführen sei'".

Nachdem ich das Buch gelesen habe, werde ich darüber berichten. Als 'Sofortmaßnahme' hab' ich meine große 2018er Tour gerade so umgebaut, dass ich in seinem Geburtsort Sant'Angelo Limosano vorbeikommen und dort auch übernachten werde...

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 03, 2017, 00:36:06 Vormittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
Re: ☯️ 2018 ☯️ Wilde Wege, stille Dörfer ☯️ 68 giorni con 68 anni ☯️
« Antwort #3 am: September 11, 2017, 03:28:42 Vormittag »
Also ich finde, die Veröffentlichung solcher Videos ist einfach eine Unverschämtheit gegenüber jemandem, der gerade von seiner 2018er 64 Tage-Tour geglaubt hatte, sie fertig geplant zu haben.

🙃

https://www.facebook.com/SantoSpiritoaMajella/videos/478060355902679/

Jetzt muss ich auf meiner Website die ersten 29 Tage nach 'hinten' schieben und schon einen Tag früher loslegen...

Was für ein G'schäft, wo ich doch alles im Internet noch händisch mache...

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 02, 2017, 23:51:05 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
Re: ☯️ 2018 ☯️ Wilde Wege, stille Dörfer ☯️ 68 giorni con 68 anni ☯️
« Antwort #4 am: September 13, 2017, 00:37:29 Vormittag »
Dieses Buch von Christioph Hennig "Wilde Wege, stille Dörfer • Wanderungen in den Abruzzen" ist einfach klasse! Von Sulmona nach Pescocostanzo hab' ich jetzt seine drei Etappen durch die Berge eingebaut. Damit und dem Schlenker zur Abbazia Santo Spirito a Majella starte ich jetzt schon am 2. August. Früher geht nicht, weil meine Mutter am 1. August 97 Jahre alt wird...

Hier die Übersichtsseite, die Tracks sind noch in Feinarbeit: http://cammino-al-dente.eu/cammino/2018/index.html

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 02, 2017, 23:50:53 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
Re: ☯️ 2018 ☯️ Wilde Wege, stille Dörfer ☯️ 68 giorni con 68 anni ☯️
« Antwort #5 am: September 14, 2017, 21:58:59 Nachmittag »
Gerade auf deutschlandfunk.de entdeckt:

Zitat (Quelle):
Romankulisse für Umberto Eco
Die Sacra di San Michele im Piemont

Mit seinen mittelalterlichen Mauern diente es als Vorlage für den Roman "Der Name der Rose", das Kloster Sacra di San Michele, das nahe der Stadt Turin liegt. Heute führen die wenigen dort noch lebenden Mönche Touristen durch Abtei, Klosterbibliothek und Kreuzgang.

Graulen Sie sich schön bei der Musik aus dem Film "Der Name der Rose" und haben Sie das Bild einer riesigen, düsteren Abtei vor sich - steil auf einem Burgberg thronend, von wabernden Nebeln umgeben? Dann sehen Sie die Sacra di San Michele im Valle di Susa vor sich! Steinern, grau, 1000 Jahre alt, auf 1000 Metern Meereshöhe!“

https://de.wikipedia.org/wiki/Sacra_di_San_Michele#/media/File:Sacra_di_San_Michele04.jpg

Urheber des Fotos: By Elio Pallard (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

Sant'Ambrogio Torinese ↔ Sacra di San Michele GoogleMaps ist wirklich genial. Auf meiner Karte 'Satellit' anklicken und Du sieht die Sacra di San Michele aus der Adlerperspektive, dann das gelbe StreetView-Männchen auf einer Straße (z.B. SP24) platzieren. Mit etwas Glück erwischt Du freie Sicht auf den Monte Pirchiriano und das darauf thronende KLoster...
Mario
« Letzte Änderung: Oktober 03, 2017, 09:50:15 Vormittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
Re: ☯️ 2018 ☯️ Wilde Wege, stille Dörfer ☯️ 68 giorni con 68 anni ☯️
« Antwort #6 am: September 19, 2017, 13:39:55 Nachmittag »
'Das Abenteuer eines armen Christen' von Ignazio Silone

Zur Zeit lese ich von Ignazio Silone 'Das Abenteuer eines armen Christen'. Das Buch handelt in Form eines Theaterstücks von Pietro di Morrone, einem Einsiedler aus dem Gebiet von Sulmona, wo ich am 31.08.18 eintreffen möchte (Sein Geburtsort Sant'Angelo Limosano ist für den 10.09.18 vorgesehen). Er war Franziskaner und gründete aber selbst den Orden der Coelestiner. Von Juli bis Dezember 1294 Papst als Coelestin V., wohl gegen seinen Willen nach einer 27monatigen Sedivakanz gewählt. Wie schon mal geschrieben, vor Benedikt XVI. der erste Papst, der zurücktrat. Das alles wird in dem Buch sehr plastisch dargestellt. Und ständig geht es um Franziskus. Geschrieben von einem ehemaligen Kommunisten! Die Verfolgung der sog. 'Spiritualen' wird  deutlich; das sind die Mönche, die ganz nach den eigentlichen Lehren Franziskus' leben wollten, ein Verbrechen zu jener Zeit.

Jetzt bin ich gerade am Überlegen, wie ich dieses im Buch genannte Eremo Sant'Onofrio bei Sulmona in meine Tour 2018 einbauen könnte. Und da stosse ich mit Google StreetView auf diese Ansicht von 2010:

http://sutterer.eu/verschiedenes/cammino_2018/eremo_sant_onofrio_sulmona.jpg

Quelle: Google StreetView https://www.google.de/maps/@42.0906545,13.9330565,3a,60y,12h,88.08t/data=!3m6!1e1!3m4!1ssuRzh3e-BRmxjz08xoLeIg!2e0!7i13312!8i6656?hl=de

2010! Na ja, acht Jahre sind eigentlich eine lange Zeit, aber wie ich die Italiener kenne...

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 03, 2017, 00:37:48 Vormittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
Re: ☯️ 2018 ☯️ Wilde Wege, stille Dörfer ☯️ 68 giorni con 68 anni ☯️
« Antwort #7 am: September 19, 2017, 14:40:10 Nachmittag »
Il Sentiero dello Spirito

Yepp!!! Da gibt es einen Sentiero dello Spirito. Der passt genau. Muss ich nur in zwei Etappen aufteilen. 23,5 km klingt zwar für Jakobswege nicht viel, aber 1.726 m Anstieg und 1.855 m Abstieg sind für mich zu viel an einem Tag. Wobei das Höhenprofil ziemlich einfach ist; es geht gleichmäßig hoch zum Monte Morrone auf 2.054 m und dann wieder gleichmäßig runter.

Was ich mich schon freue. :-) :-) :-)

Mario

Edit: Herrjeh, da wüteten im August ja diese furchtbaren Waldbrände!!! Hoffentlich gibt es das Refugio Jaccio della Madonna noch... Bildquelle: http://www.lupidelgransasso.it/index.php?option=com_content&view=article&id=232:iaccio-della-madonna-6-gennaio-2013&catid=31:escursioni&Itemid=46
« Letzte Änderung: Oktober 03, 2017, 00:38:34 Vormittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
Re: ☯️ 2018 ☯️ Wilde Wege, stille Dörfer ☯️ 68 giorni con 68 anni ☯️
« Antwort #8 am: September 20, 2017, 16:09:16 Nachmittag »
Bin immer noch am Überlegen, wie ich diesen Sentiero dello Spirito komplett in meine Route einbauen kann.

Hier mal eine (unvollständig eingedeutschte) Beschreibung (ital. Quelle), allerdings in der umgekehrten Richtung, also von Badia di Sulmona aus:

"Der Sentiero dello Spirito (73 km) ist einer der großen Trekkingtouren des Parco Nazionale della Majella. Eine ideale Reise auf den Spuren des Eremiten Pietro da Morrone, des späteren Papstes Celestino V., der die entlegensten Orte der Majella für seinen Weg des Glaubens wählte.

Der Sentiero dello Spirito beginnt im Weiler Badia di Sulmona (weiß-rotes Markierung mit ’S’), wo es notwendig ist, die große Himmelsklöster und die Einsiedelei von Sant'Onofrio zu besuchen; dann steigt der Weg, vorbei an der Einsiedelei San Pietro (da Morrone), allmählich auf den Gipfel des Monte Morrone. Vom Gipfel des Berges führt ein langer Abstieg zum Thermaldorf Caramanico Terme.

Am nächsten Tag fast die ganze herrliche Schlucht des Orfento und nach einer kurzen Pause zu den Ruinen der Einsiedelei von S. Onofrio steigen Sie die steile und schattige Rava dell'Avellana hinauf. Einmal in Pianagrande können Sie wählen, um in der "Di Marco" Hütte bleiben oder Sie wandern zu der schönen Einsiedelei von San Giovanni.

Am dritten Tag, zwischen dichten Buchenwäldern und trockenen Steinhütten weiter in Richtung der Einsiedeleien von Santo Spirito und San Bartolomeo nahe der Stadt Roccamorice.

Die letzte Etappe berührt die Einsiedeleien von Sant’Angelo in Lettomanoppello und Sant’Onofrio in Serramonacesca und endet in der nahe gelegenen Abtei von San Liberator in Majella.
"

Los geht's in diesem Text also nahe Badia di Sulmona. Google Streetview zeigt hier den Berg, auf dem ich am Freitag, dem 31.08.2018 plane bis zum Kloster Eremo Sant'Onofrio herabzusteigen. Mit geputzter Brille ist es gleich auf zwischen den Felsen auszumachen:

https://www.google.com/maps/@42.0848593,13.9261607,3a,41.1y,44.05h,97.77t/data=!3m6!1e1!3m4!1sSGjDqGnc45GO380F9mnobw!2e0!7i13312!8i6656

Der Standort des Google-Autos heißt übrigens 'Via Fonte d'Amore'.

:-)

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 02, 2017, 23:50:07 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »


Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
Re: ☯️ 2018 ☯️ Wilde Wege, stille Dörfer ☯️ 68 giorni con 68 anni ☯️
« Antwort #10 am: September 23, 2017, 00:51:17 Vormittag »
Patre Pio • Der letzte Heilige (ZEIT ONLINE-Link)

Zitat (Quelle): "[...] in Italien ist er der populärste Heilige, weit vor den offiziellen Nationalpatronen Franz von Assisi und Katharina von Siena."

Nicht nur kurz vor Assisi, sondern besonders weiter beim Pilgern durch die Abruzzen Richtung Halbinsel Gargano, Molise und der Ebene von Foggia, wird eines ständig evidenter: Es ist die Verehrung von Pater Pio. Überall, wirklich überall, stehen Statuen mit seiner charakteristischen Erscheinung. Und unzählige kleine Versionen in den Fensterrahmen der Häuser.

Heute ist der 23. September, der Gedenktag an den Franziskaner Pater Pio. Am 18.09.2018 plane ich wieder in San Giovanni Rotondo, seinem Wirkungsort, zu übernachten.

Zitat (Quelle): "Hl. Pater Pio

Priester, Mönch, Mystiker

* 25. Mai 1887 in Pietrelcina bei Benevent in Italien
† 23. September 1968 in San Giovanni Rotondo bei Foggia in Italien

Francesco Forgione wurde als Kind einer Bauernfamilie geboren. Er habe weniger als andere Kinder gegessen und kaum geschlafen, schwere Fieberanfälle wie durch ein Wunder überstanden. Beriets im Alter von 16 Jahren trat er als Novize in das Kapuzinerkloster seiner Heimat ein und erhielt den Ordensnamen Pio. Unter Mühen ob seiner angeschlagenen Gesundheit - er litt unter Tuberkulose - hielt er das asketische Leben durch, absolvierte das Theologiestudium und wurde 1910 in der Kathedrale von Benevent zum Priester geweiht. Bis 1915 war er in seinem Heimatort Pietrelcina als Gehilfe des Ortspfarrers tätig, ab 1916 als Mönch im Kapuzinerkloster von San Giovanni Rotondo. 1918 erschienen auf seinem Körper plötzlich die fünf Wundmale Christi, die ihn zum ersten stigmatisierten Priester in der Geschichte der katholischen Kirche machten, und die bis zu seinem Tod sichtbar blieben. Pater Pio litt darunter, nicht nur unter den Schmerzen, sondern auch unter den Verleumdungen, die bald einsetzten, da die Menschen scharenweise zum Kloster strömten, um ihn zu sehen. Seine Oberen verboten ihm zeitweise, sich der Öffentlicheit zu zeigen, auch im Vatikan war man zunächst sehr skeptisch. Es war Paul VI., der ihn zum ersten Mal positiv würdigte.

Die Pilger, die zu Padre Pio in sein Kloster nach San Giovanni Rotondo kamen, erlebten ihn bei seinen Messen wie der Wirklichkeit entrückt. Er wurde als Beichtvater zum Apostel des Beichtstuhls, seine prophetische Gabe wurde weithin gerühmt. Die Menschen vertrauten Padre Pio; ab 1940 begann er, Leiden der Pilger durch Handauflegen oder mit Worten zu lindern oder gar zu heilen. In den Armen, Leidenden und Kranken sah er das Bild Christi, besonders ihnen galt sein Werk der Nächstenliebe. Von Spendengeldern ließ Padre Pio 1956 eines der modernsten Krankenhäuser Süditaliens bauen, die Casa del Sollievo della Sofferenza, Haus des Trostes der Leidenden in San Giovanni Rotondo. Dem jungen polnischen Priester Karol Woityla, dem späteren Papst Johannes Paul II., soll er bei einem Besuch im Jahre 1947 sowohl die Wahl zum Oberhaupt der katholischen Kirche als auch das Attentat von 1981 vorhergesagt haben. Als Weihbischof von Krakau richtete Karol Woityla in einem Brief an Padre Pio die Bitte, besondere Fürsprache für eine an einem Krebsleiden erkrankte Familienmutter und Ärztin sowie für den Sohn eines Anwalts aus seiner Diözese zu halten. Weitere Briefe schrieb ihm Kardinal Woityla während seines Aufenthaltes beim 2. Vatikanischen Konzil. Auch als Papst brachte er oft seine Wertschätzung gegenüber Pater Pio zum Ausdruck.

Heute gibt es in Italien über 2300 Gebetsgruppen, die sich an der Spiritualität von Pater Pio orientieren, hinzu kommen weitere 400 Gruppen in aller Welt. San Giovanni Rotondo ist heute die meistbesuchte Pilgerstätte für Hilfesuchende aus aller Welt: 7 Millionen Besucher kommen jedes Jahr, fast doppelt so viele wie zur Wallfahrtsstätte von Bernadette Soubirous nach Lourdes. Nach Entwürfen des Architekten Renzo Piano wurde hier 2004 eine große Kirche erbaut.

Pater Pio ist in Italien der mit Abstand beliebteste Heilige, Fernsehfilme über ihn haben Rekord-Zuschauerzahlen. Im Jahr 2008 bekundeten Italiens Katholiken in einer Umfrage, sich in Glaubensdingen zuallererst an Padre Pio zu wenden. Anfang März 2008 wurde der Sarkophag geöffnet, in dem die sterblichen Überreste von Padre Pio verwahrt waren, nun sind sie zur öffentlichen Verehrung ausgestellt.

P. Pio wurde von Johannes Paul II. 1999 selig- und 2002 heilig gesprochen.
"

Einzig diese junge Dame aus der Region Molise war am 22. September 2016 von dem ganzen Rummel völlig unbeeindruckt...

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 03, 2017, 00:52:05 Vormittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
Re: ☯️ 2018 ☯️ Wilde Wege, stille Dörfer ☯️ 68 giorni con 68 anni ☯️
« Antwort #11 am: September 24, 2017, 23:33:41 Nachmittag »
(↔ 996 km • ↑ 35.267 m • ↓ 36.055 m)

Meine Grobplanung für die Abruzzentour 2018 steht jetzt. Es sind in 67 Tagen rechnerisch rund 1.000 km, 35.000 Höhenmeter rauf und 36.000 Höhenmeter runter.

http://sutterer.eu/cammino/2018/index.html

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 03, 2017, 00:44:04 Vormittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
Re: ☯️ 2018 ☯️ Wilde Wege, stille Dörfer ☯️ 68 giorni con 68 anni ☯️
« Antwort #12 am: September 28, 2017, 10:42:56 Vormittag »
"Ein einzigartiges Erlebnis, bei dem der Pilger durch Wälder, Täler, Flüsse und über Gipfel geführt wird."

Ein wunderschöner kleiner YouTube-Film (12:12) über den Sentiero dello Spirito in den Abruzzen...

In einer Szene ist zu sehen, wie eine der Einsiedeleien nur durch robben durch eine niedere, nach außen offene, Nut im Kalksteinfelsen zu erreichen ist. Da muss ich vorher tüchtig abspecken, sonst bleibe ich dort stecken...

Übersetzung des YouTube-Begleittextes: "In dem dichten Geflecht der Wanderwege im Majella Nationalpark ist der Sentiero dello Spirito ein absolutes Highlight. Auf einer Strecke von 66 km berührt er alle Einsiedeleien, die in den Massiven der Majella und des Morrone noch vorhanden sind und auch gehütet werden. Ein einzigartiges Erlebnis, bei dem der Pilger durch Wälder, Täler, Flüsse und über Gipfel geführt wird."

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 03, 2017, 00:45:09 Vormittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
Re: ☯️ 2018 ☯️ Wilde Wege, stille Dörfer ☯️ 68 giorni con 68 anni ☯️
« Antwort #13 am: Oktober 01, 2017, 16:30:38 Nachmittag »
MMXVIII • Pellegrinaggio di Mario • 68 giorni con 68 anni • MMXVIII

Jetzt hab' ich noch einen zusätzlichen (Ruhe-)Tag am Ende meiner Tour geplant. In Cortona. Das liegt an der Bahnlinie nach Florenz und bietet neben dem Franziskanerkloster Le Celle auch noch einen letzten Blick auf den Lago Trasimeno, wo ich zwei Monate vorher gestartet sein werde. Jetzt plane ich, 68 Tage unterwegs zu sein...

:-)

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 03, 2017, 00:43:23 Vormittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
Re: ☯️ 2018 ☯️ Wilde Wege, stille Dörfer ☯️ 68 giorni con 68 anni ☯️
« Antwort #14 am: Oktober 03, 2017, 00:13:51 Vormittag »
Waldbrände in den Abruzzen im Juli/August 2017

Im Juli und August diesen Jahres gab es in den Abruzzen im Gebiet des Sentiero dello Spirito (Monte Morrone, Parco della Majella) auf Grund der extremen Hitze und der schon lange anhaltenden Trockenheit katastrophale Waldbrände, oft auch ausgelöst durch verbotenes Grillen in der Natur.



Incendio nel Parco della Majella - Abruzzo - Immagini realizzate dai Vigili del Fuoco (YouTube-Link; Dauer 01:32)

Incendio sul Monte Morrone Abruzzo Italia Parco Nazionale della Majella fronte fuoco (YouTube-Link; Dauer 16:55)

Sulmona am Abend des 20. August 2017 - Der Glockenturm der Annunziata mit dem Feuer im Hintergrund. (Foto-Link; Foto Luciano e Guido Paradisi)



Die Fotos der schwarz verbrannten Flächen sind deprimierend. Das Versagen der Behörden muss schlimm gewesen sein, auch für die freiwilligen Helfer. Über einen davon, Michael Johannes Gutekunst aus Zürich, einen Pilger in Richtung Monte Sant'Angelo, berichtet anlässlich seiner Ankunft dort die italienische Website http://mentinfuga.com:

M. J. Gutekunst, da volontario sul Morrone a pellegrino a Monte Sant’Angelo. (Text-Link; M. J. Gutekunst, Freiwilliger auf dem Monte Morrone während seiner Pilgerreise nach Monte Sant'Angelo.)

L’incendio del Morrone, un’immane distruzione tra i luoghi di Papa Celestino V (Text-Link; Das Feuer am Monte Morrone richtet eine enorme Zerstörung an den Orten des Papstes Celestino V. an)



Ganz egoistisch hoffe ich jetzt mal, dass es für mich dann, genau ein Jahr später im August 2018, glimpflicher aussehen und ausgehen wird...

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 03, 2017, 12:22:35 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »