Autor Thema: ☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️  (Gelesen 2529 mal)

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️
« Antwort #15 am: September 14, 2017, 10:54:18 Vormittag »
Reinhard Mey • Sei wachsam

Zitat (Quelle): "[...]

All das Leimen, all das Schleimen ist nicht länger zu ertragen
Wenn du erst lernst zu übersetzen, was sie wirklich sagen
Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm:
„Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!“

Sei wachsam
Präg' dir die Worte ein!
Sei wachsam
Und fall nicht auf sie rein!
Paß auf, dass du deine Freiheit nutzt
Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt!
[...]
Ihre Götter sind Auflage und Einschaltquote
Sie biegen die Wahrheit und verdrehen das Recht
[...]"


Mario
« Letzte Änderung: Oktober 14, 2017, 19:02:46 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

beemaster

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 230
Re: Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' • Spiritualität vs. Kommerz
« Antwort #16 am: September 14, 2017, 16:12:00 Nachmittag »
Ich vertraue auf die spirituelle Kraft eines Weges. So, wie die zahlreichen pilger und Wanderer der Seele des Jakobswegs nichts anhaben können, würden sie auch dem "richtigen Franziskusweg" nicht schaden.

beliperegrina

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
Re: Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' • Spiritualität vs. Kommerz
« Antwort #17 am: September 14, 2017, 20:55:03 Nachmittag »
Hallo Mario,

Danke für die aufschlussreichen Infos.

LG Beliperegrina

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️
« Antwort #18 am: September 14, 2017, 21:53:46 Nachmittag »
Liebe beliperegrina, lieber beemaster,

Ich vertraue auf die spirituelle Kraft eines Weges. So, wie die zahlreichen Pilger und Wanderer der Seele des Jakobswegs nichts anhaben können, würden sie auch dem "richtigen Franziskusweg" nicht schaden.

da bin ich mir nicht so sicher. Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Wenn Angelas Vision verloren ginge, wäre der spirituelle Kern vielleicht schnell vergessen.

Ich habe gar nichts gegen die Jakobswege. Nur möchte ich nicht, dass bestimmte Denkmuster auf meinen geliebten Franziskusweg Oberhand gewinnen. Das soll eine andere Art von Pilgerweg bleiben, keine italienische Variante.

Pace e Bene

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 14, 2017, 19:03:00 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

Pia.

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 765
Re: Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' • Spiritualität vs. Kommerz
« Antwort #19 am: September 14, 2017, 23:13:43 Nachmittag »
Lieber Fred Mario, Herzelein,

es gibt natürlich Settings, die die Spiritualität des Pilgerns stärker fördern als andere. Trotzdem liegt es immer in der Intention des Pilgers, ob er aus einem Weg ein spirituelles Erleben macht oder dem Weltlichen anheimfällt. Ich laufe gerade meinen Weg von vor 10 Jahren anhand meines damaligen Blogs mit. Die letzten Schritte werde ich tatsächlich mit mir nach Fátima mitlaufen und nach 10 Jahren und zum 100. wieder dort ankommen, wieder meinen Rosenkranz in der Hand wie damals, mein weißes Taschentuch im Gepäck und wieder unter 100.000den gläubigen Pilgern meine Kerze in den Nachthimmel halten, heulend den Kreuzweg gehen, beichten, das Salve Regina mitsingen und diesen Geist, diese Gemeinschaft der Glaubenden in tiefen Zügen trinken.

Es liegt immer an der Intention dessen, der da läuft, ob er einen Weg zum spirituellen Weg machen will oder ob er einfach nur so läuft - wie im Alltag.

Ohne Spiritualität würde ich nicht pilgern, sondern es wandern nennen. Ich bin Pilgerin, von ganzem Herzen und das ist der einzige Unterschied, egal ob Jakobsweg oder Via Francigena oder Caminho do Fátima.

Und ich kann Dir nur eins sagen: Wenn Du endlich vor Dir selbst zulässt, dass es dabei nur um Deine Beziehung zu Gott geht, und dass nur diese wichtig ist für das Erleben unterwegs, wird Dir dieser vermeintliche Unterschied nackt am ... vorbeigehen. Spiritualität kommt von Spiritus/Geist und es gibt nur einen Espiritu Santo. Sag einfach in tiefster Seele Ja, und nichts kann Dir mehr genommen werden, egal wieviel Leute und mit welcher Einstellung um Dich herum sein mögen.

Sagt eine, die das jetzt 10 Jahre macht!

Saludodos con corazón/Saluti con cuore
Gabriele

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️
« Antwort #20 am: September 15, 2017, 00:29:28 Vormittag »
Liebe Gabriele,

schön, von Dir zu hören. Für meinen Lutherweg hab' ich Dir soviel zu verdanken! Also, den hätte es ohne Deinen Tipp mit dem Reformations-Seminar in Seddiner See nicht gegeben...

Ich meine nicht die persönliche Spiritualität, sondern die, die Dir der Weg anbietet. Und dieses Angebot von Franziskus ist etwas Einmaliges.

Es ist ein Unterschied, ob Du einen Berg hinaufkletterst, nur um vor einer Felsspalte zu verharren. Kein Raubgold aus Südamerika, nur eine lächerliche Felsspalte, wie z.B. oberhalb des Klosters Lo Speco di Narni, genauso mit der Romita di Cesi und dem Bruder Bernardin. ODER, ob Du Dich von Rieti aus QUADRATISCH.PRAKTISCH.KURZ. auf einem amerikanischen Direktweg nach Rom mit dem irreführenden Namen 'Franziskusweg' außerdem auch noch das Kloster Greccio und das Kloster Fontecolombo auslässt. Dann brauchst Du Dich auch nicht mehr mit Franziskus auseinanderzusetzen, oder es wird auf Sandy Browns Tipp, man könnte diese Orte ja auch mit dem Bus besuchen, reduziert.

Genau das meine ich mit der Jakobisierung des 'Franziskusweges'. Eine spirituelle Auseinandersetzung schon zu Hause ist für einen Schnellwanderweg von A-nach-B nicht mehr nötig. Sogar vielleicht störend...

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 14, 2017, 19:03:13 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️
« Antwort #21 am: September 15, 2017, 12:29:55 Nachmittag »
Vielleicht zur Erläuterung noch mal zu einem Aspekt des Begriffes 'Jakobisierung':

Der Jakobsweg ist ein A-nach-B-Weg; z.B. von Saint-Jean-Pied-de-Port oder sogar von zu Hause nach Santiago de Compostela. Für das, was zwischen A und B liegt, wird sich niemand zu Hause schon mit dem Leben des Apostels Jakobus des Älteren ausführlich beschäftigen, nehme ich mal an.

Beim Franziskusweg nach Angela Maria Seracchioli ist das völlig anders: hier kommt es nur auf das Dazwischen an. Und um den Sinn dieser langweiligen Felsspalte hoch oben verstehen zu können, muss man sich vorher mit dem Namensgeber dieses Weges vertraut machen. Und da gibt es durchaus divergierende Literatur. Das macht das Ganze dann nicht nur spirituell erhellend, sondern regelrecht spannend.

Wenn nun dieses A-nach-B-Denken auf den 'Franziskusweg' übertragen wird, einfach indem die Wanderführer das so vorgeben, dann ist von diesem wundervollen Weg nur noch das Etikett übrig. Genauso lief es übrigens vor 800 Jahren mit Franziskus und seinem spirituellen Erbe. Sein Testament wurde sofort nach seinem Tode außer Kraft gesetzt und die Amtskirche baute für den Bettelmönch eine monumentale Kathedrale in Assisi. Es stellt sich nun die Frage für wen denn eigentlich wirklich? Über Franziskus' Heiligsprechung zwei Jahre nach seinem Tode wurde geschrieben, sie 'wirkte eher wie die Heiligsprechung des amtierenden Papstes'.

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 14, 2017, 19:03:30 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

Despacito

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 46
Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' • Spiritualität vs. Kommerz
« Antwort #22 am: September 15, 2017, 14:02:08 Nachmittag »
Der Jakobsweg ist ein A-nach-B-Weg; z.B. von Saint-Jean-Pied-de-Port oder sogar von zu Hause nach Santiago de Compostela. Für das, was zwischen A und B liegt, wird sich niemand zu Hause schon mit dem Leben des Apostels Jakobus des Älteren ausführlich beschäftigen, nehme ich mal an.

Ist es hart für dich, ein Diamant in einer Welt voller Klosteine zu sein? Werner

Pia.

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 765
Re: Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' • Spiritualität vs. Kommerz
« Antwort #23 am: September 15, 2017, 14:57:28 Nachmittag »
Lieber Fred Mario,

da bist Du nun erklärter Fan von Franziskus und Martin Luther, zwei Männern, denen nix wichtiger war als der Herr. Weißt alles von ihnen, folgst ihren Spuren. Aber sie waren in ihrer eigenen Spiritualität selbst Nachfolgende, Suchende, sie suchten das Licht, folgten dem Licht, waren aber nicht selbst das Licht.

Spiritualität bedeutet nicht nur, bestimmte Dinge zu sehen oder sich historisch auf diese Personen einzulassen.

Aber was haben alle die Klöster und alle die Felsspalten und Kirchen, Kapellchen und Kathedralen, alle Jakobswege, alle Vias und Caminos als christliche Pilgerwege gemeinsam?

Genau: Jesus Christus.

Spiritualität bedeutet, auf diesen Wegen den Geist desjenigen zu suchen/finden/erfahren, dem alle die Heiligen, Ordensleute, Apostel nachgefolgt sind. Und alle weiteren Otto-Normalverbraucher-Pilger, bewusst oder unbewusst suchend. Das, was er gepredigt hat: Liebe, Gemeinschaft, Wahrheit, Teilen, Sinn, Gottes Reich, die wunderbare Schöpfung. Ohne den Geist dessen kannst Du alle Felsspalten der Welt besuchen, aber was bedeutet es? Was ist ein Kloster ohne Christus? Wer ist Franziskus, wer ist Luther, wer ist Jakobus, Petrus ohne Christus?

Und alle die Pilger, die da draußen unterwegs sind, die haben in sich mindestens eine ungestillte Sehnsucht, ein unbeantwortete Frage, suchen nach dem Mehr, das nur der Geist Gottes erfüllen kann. Und dabei ist es egal, ob sie glauben. Vielleicht wissen sie nicht, das ihre Sehnsucht die Verbindung mit, die Teilhabe an dem Großen Ganzen ist. Dazuzugehören, geliebt werden, gehört und gesehen werden, von der Last ihrer Probleme und Fehler befreit zu werden, indem sie wieder das Gute glauben lernen.

Aber wenn so, so viele das tun, das brauchen, dann braucht es auch Infrastruktur, dann gibt es Kommerz, da diese Infrastruktur nicht mehr ehrenamtlich bzw. von den übrig gebliebenen Ordensleuten getragen werden kann. Und denk an Theo. Egal wohin er seinen Fuß setzt, er geht nicht ohne Spiritualität, ohne Christus, egal, ob er nun weiß, was an dieser Felsspalte genau geschehen ist. Diese Erfahrung steht im Mittelpunkt, nicht die Felsspalte.

Jesus Christus kannst Du also auf jedem Weg begegnen, ob nun ein anderer Heiliger dort unterwegs war oder am Endpunkt begraben wurde oder nicht. Wenn sich ein Pilger durch den Weg heiligt, also dort seinem Leben Geist hinzufügt, dann schon ist dort Spiritualität geschehen.

Deswegen: Ich glaube ja ehrlich, Du bist reif für den direkt, dem Franziskus und Luther und Jakobus und Petrus nachgefolgt sind.

Saluti
Gabriele

Berthold

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4066
Re: Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' • Spiritualität vs. Kommerz
« Antwort #24 am: September 15, 2017, 15:37:26 Nachmittag »
Liebe  Gabriele,
eben  habe  ich  einen  post  geschrieben  - und  als  ich  ihn  abschicken  wollte,  las  ich  Deine  inzwischen  verfassten Ausführungen. Ich habe  nun  meine  Zeilen  gelöscht, denn  Du hast  viel  schöner und   verständlicher  formuliert,  was  auch  meine   Gedanken  waren. (  sowohl  was  die  Spiritualtät als  auch  die  vermeintliche  Kommerzialisierung  betrifft)
Berthold

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️
« Antwort #25 am: September 15, 2017, 16:33:36 Nachmittag »
Hi Gabriele und Bertold,

irgendwie versteht Ihr mein Anliegen wohl nicht? Es geht doch nur um den Franziskusweg und dass der so bleiben sollte wie er einmal erfunden wurde. Habt Ihr Angelas Texte durchgelesen? Und auch versucht sie zu verstehen?

Alles andere außer diesem Weg, den dieser Ami Sandy Brown für seinen konsumkompatiblen Schnell-Rom-Weg gerne tot gesagt hätte, ist mir piepegal.

Ich hab' doch nichts gegen die Weihrauchfassswinger. Wer das braucht, soll es haben und auch filmen. Am besten als Selfie ;-)

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 14, 2017, 19:06:08 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️
« Antwort #26 am: September 18, 2017, 22:36:00 Nachmittag »
Den Begriff 'Kommerz' in Bezug zum Franziskusweg hab' ich ja aufgebracht. Mir geht es dabei aber nur um die Bezeichnung 'Franziskusweg'. Mich stört, das Wanderwege von Florenz nach Rom das Etikett 'Franziskusweg' verpasst kriegen, obwohl sie mit der ursprünglich gedachten Wegführung des vor 13 Jahren erfundenen Franziskusweges wenig gemein haben.

Und Kommerz meint jetzt halt, das dieses Etikett hauptsächlich dem Umsatz der Wanderführer geschuldet ist.

Aber eigentlich ist es nicht so wichtig. Es ist der Lauf der Welt...

:-)

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 14, 2017, 19:05:59 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️
« Antwort #27 am: September 23, 2017, 15:20:52 Nachmittag »
Hier noch ein Artikel aus der NZZ am Sonntag vom 01.11.2015, S. 14-19 zur 'vermeintlichen Kommerzialisierung'. Hab' ich gerade beim Aufräumen wieder in die Finger bekommen:

'Die New-Age-Szene hat einen neuen Pilgerort. Er liegt nicht in Indien, sondern in Italien.'

Zitat: "Assisi in Umbrien, Geburtsort des heiligen Franziskus, erlebt einen Pilgerboom - weniger wegen Papst-Fans, sondern wegen der New-Age-Szene." [...] "«Assisi: Kraftort und günstiger Ort für mystische Erlebnisse.»"

Wer sich ein wenig intensiver mit Franziskus beschäftigt hat, der weiß vielleicht, dass Assisi für ihn der ziemlich unwichtigste Ort war. Und nur durch äußerste Wachsamkeit der Assisiati konnte verhindert werden, das Franziskus' Gebeine nicht gleich nach seinem Tod (4 km außerhalb von Assisi) von Perugia vereinnahmt wurde. Sonst würde nämlich heute keiner mehr groß von Assisi reden, sondern Perugia wäre die 'Franziskus-Stadt'. Ein Autor einer Franziskus-Biografie nennt denn auch die damalige Entscheidung Assisis 'die weitsichtigste wirtschaftliche Entscheidung, die jemals eine Stadt in religiösem Dingen getroffen hat'.

Vor 800 Jahren galt also schon das Thema 'Spiritualität vs. Kommerz'.

Wird heute Franziskus wieder ein Spielfeld für esoterische Spinner? Und wird sein Name marktkompatibel für einen x-beliebigen Wanderweg missbraucht? Das ist ja meine Kernaussage...

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 14, 2017, 19:05:49 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️
« Antwort #28 am: Oktober 14, 2017, 11:41:30 Vormittag »
Von der 'Jakobisierung des 'Franziskusweges' • Spiritualität vs. Kommerz
Offene Werbung für den marktkonformen 'Pilger 2.0'


Wahrscheinlich wird das nicht viele hier im Forum interessieren, ich schreib' mir trotzdem mal einiges nach dem Treffen mit Angela Maria Seracchioli gestern auf der Buchmesse in Frankfurt von der agnostischen Seele.

Seit Jahren gibt es in Umbrien schon ein Geschachere um die Vermarktung dieses sog. 'Franziskusweges'. Seit dem Einstieg eines Amerikaners in die Schar der Pilgerwegs-Lektüre-Schreiber hat sich diese (unheilige) Allianz mit Touristik-Branche und staatlichen Organen noch verstärkt. Fast triumphierend wird da, auch hier im Forum, verkündet, dass der 'Ur-Franziskusweg', den Angela in ganz engem Bezug zum historischen Franziskus als Erste erfunden hat, zu Gunsten einer Wegführung, die den Erfordernissen der Tourismus-Industrie besser entspricht, gegenstandslos wird.

Die (nachträgliche) Bezeichnung 'Cammino di Francesco' ist ein eingetragenes Warenzeichen der Tourismus-Institution des Rietitales. Wegen etwa 5.000.000 € EU-Beihilfe zur Gestaltung dieses Weges gab es ein Geschachere um die Bezeichnung dieses Weges als 'Francigena di San Francesco' etc., die überhaupt keinen historischen Bezug hat, sich aber werbewirksam benutzen lässt. Dann gibt es noch die 'Via di Francesco' oder den 'Sentiero di Francesco', weil die Bezeichnung 'Cammino di Francesco' ja ein geschütztes Warenzeichen darstellt. Also, man kann erkennen, wie der moderne Zeitgeist in Umbrien 'Land gewinnt': Zitat (Quelle): "Il pellegrino 2.0 è sempre connesso in rete, condivide il proprio percorso e le proprie emozioni." dt.: Der Pilger 2.0 ist immer mit dem Netz verbunden und teilt seinen Weg und seine Gefühle.)

Andererseits sind die authentischen Orte und Persönlichkeiten auf dem absteigenden Ast. Z.B. Pater Bernardino von der Romita di Cesi ist bereits 78 und hat keinen Nachfolger. Der Eremo di Cerbaiolo ist verwaist seit die legendäre Einsiedlerin Chiara gestorben ist und der anscheinend ungeeignete Nachfolger vom Bistum entlassen wurde. Angelas mit Herzblut geführte Pilgerherberge im Kloster in Santa Maria degli Angeli nahe Assisi wurde unter mysteriösen Umständen geschlossen.

Statt von der 'Jakobisierung des 'Franziskusweges' könnte man sogar schon vom Sieg des Neoliberalismus in Umbrien sprechen. 'Könnte', den niemand ist gezwungen, in diesen marktkonformen  'pellegrino 2.0' amerikanischer Provenienz zu mutieren. 900 km von La Verna bis nach Monte Sant'Angelo können frei von diesen Risiken und Nebenwirkungen erlaufen werden. Fragen Sie dazu Ihren Buchhändler oder den Tyrolia-Verlag.

:-)

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 14, 2017, 19:05:21 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4272
  • www.cammino-al-dente.eu
☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️
« Antwort #29 am: Oktober 14, 2017, 19:04:57 Nachmittag »
Ist es hart für dich, ein Diamant in einer Welt voller Klosteine zu sein? Werner

Hi Werner,

Deinen Kommentar kann man förmlich riechen. Igitt...

Mario