Autor Thema: ☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️  (Gelesen 2512 mal)

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4263
  • www.cammino-al-dente.eu
Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' • Kommerz vs. Spiritualität

Auf meinen Wanderungen in Mittelitalien habe ich viele interessante Gespräche mit Einheimischen geführt. Und bin dabei nachdenklicher geworden, was die Kommerzialisierung von Pilgerwegen betrifft. In diesem Thread möchte ich dazu einiges kommunizieren. Losgehen soll es mit der Geschichte dieses sogenannten 'Franziskusweges'. Dazu sammle ich gerade Material...

Es dürfte interessant werden ;-)

Mario

« Letzte Änderung: Oktober 14, 2017, 18:56:05 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4263
  • www.cammino-al-dente.eu
☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️
« Antwort #1 am: September 11, 2017, 16:29:04 Nachmittag »
Zitat aus einem Thread, der mich veranlasst hat, einiges mal klarzustellen, so dass sich jeder ein eigenes und auf Tatsachen beruhendes Bild machen kann. Wenn man Angelas Nachricht durchliest, dann kann man merken, dass da jemand vor Jahren mit HERZBLUT etwas Neues geschaffen hat und dass dieses ihm jetzt von Politikern und Kopierern ohne jegliche eigene Vision, außer Kommerz und konsumkompatibler Verflachung, aus der Hand gerissen wird. Wer sich schon etwas ernsthafter, also nicht nur touristisch oberflächlich, mit Franz von Assisi beschäftigt hat, der kann da tatsächlich, auch noch nach 800 Jahren, Parallelen feststellen.

Mario




Liebe Andrea,

Du zitierst hier aus einer E-Mail von Reverend Sandy Brown, die mir ebenfalls zugestellt wurde:

The Di Qui Passo San Francesco has recently merged with the Via di Francesco and has been retired as an official route. However, some markings still remain on the trail.

Das ist eine typische fake news. Ich stehe mit Angela Maria Seracchioli in regem Kontakt und sie ist über diese 'Lüge', wie sie es nennt, stinksauer. Hier ihr statement von heute morgen:

"This is a Lie !!! DI QUI PASSO' FRANCESCO EXISTS AND WILL NEVER MERGE AND TILL I AM ALIVE WILL BE A CAMINO WITH ITS OWN GUIDEBOOK !!!! Since I cannot speak and write German please write for me in your Pilgrim's forum that "Di qui passò Francesco" was the first Franciscan Camino in Italy, that I invented the Camino in 2004 and that the Via di Francesco, being the clone done by the Region Umbria in 2009/2010 has more political power and money power: The only thing in common is that the Region decided to recognize my "paternity" as they called, and marked the way from the beginnig of Umbria up to Trevi (as you say than they go straight I turn to Romita di Cesi) with their mark and my yellow Tau. In German language the guidebook is "Der Franziskusweg" by Tyrolia-Verlag and than the Camino goes on with "Der Erzengel-Michael-Weg" up to Monte Sant'Angelo. We collaborate when it is possible but, I repeate, Di qui passò Francesco exists and it is in good health!!! Sandy Brown is one of the many that makes money on the camino...good for him, he wrote a guidebook and organize groups on the camino, just that!"

Mario

P.S. Hier meine Nachricht, auf die Angela geantwortet hat: "Hi Angela, in my German pilgrim's forum some one, who is fan of Sandy Brown, told this: "The Di Qui Passo San Francesco has recently merged with the Via di Francesco and has been retired as an official route. However, some markings still remain on the trail." What does that mean? From Spoleto to Poggio Bustone the routes are totally different. Ciao Mario"
« Letzte Änderung: Oktober 14, 2017, 18:54:05 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4263
  • www.cammino-al-dente.eu
☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️
« Antwort #2 am: September 11, 2017, 19:57:32 Nachmittag »
Wie alt ist denn eigentlich dieser 'Franziskusweg'?

Den bekanntesten spanischen Jakobsweg, unser aller 'Camino Francés', gibt es seit etwa 1.100 Jahren. Grundlage der 'Endeckung' war ein angebliches Apostelgrab.

Ganz grob skizziert, was ich heute so finden konnte (noch ohne Quellennachweis):

Mit dem vielgepreisenen 'Franziskusweg' hat es eine ganz andere Geschichte. Und die ist wichtig für die Frage nach 'Spiritualität oder Kommerz'.

Vier Wander- bzw. Pilgerführer sind derzeit in Deutschland bekannt (Den Camino di Assisi lass ich jetzt erst mal weg, da hab' ich noch nichts erfahren, sitze aber quasi an der Quelle.):

KeesRoodenburg
Angela MariaSeracchioli
Anton & SimoneOchsenkühn
SandyBrown

die beiden letzten scheiden für die Geschichte erstmal aus, das sind reine Klone mit ein paar eigenen, aber durchaus geschickten Abwandlungen.

Vor Kees Roodenburg gab es ziemlich sicher keine Beschreibung eines Pilgerweges, der speziell auf Franz von Assisi Bezug nahm. 1995 gab Kees dann zum ersten Mal einen Wanderführer Assisi-Rom heraus, in holländischer Sprache. Zumindest auf dem Buchdeckel ist nur vom Wandern von Assisi nach Rom die Rede. Bei der französischen Auflage von 2008 hat sich das schon geändert, der Begriff 'franziskanisch' taucht im Titel auf... Nach kurzer Zeit hat Kees dann auf vielfachen Wunsch auch einen zweiten Band, dann Florenz-Assisi, herausgebracht.

2004 hat Angela Maria Seracchioli einen völlig eigenständigen Wanderführer mit dem Titel 'Qui di passo Francesco', also etwa 'Hier schritt Franziskus einher' vorgestellt. Die Routenführung ist vollkommen anders, als später(?) bei Roodenburg. Ihre Ziele sind durch die franziskanische Spiritualität bestimmt und nicht durch eine A-nach-B-Wanderroute. Weder Florenz noch Rom spielen eine Rolle, wohl aber der Start in La Verna und Poggio Bustone als Ziel. Hier geht es dann in ihrem zweiten Guide weiter durch die Abruzzen nach Monte Sant'Angelo auf dem Gargano...

Ich muss nun schauen, ob ich an die alten Auflagen der beiden Autoren herankomme, um Klarheit darüber zu erhalten, wann Roodenburg vom reinen Florenz-nach-Rom-Buch auf die spirituelle Franziskus-Schiene gelangt ist.

Dieser Weg ist also höchstens 22 Jahre alt, wahrscheinlich eher erst 13(!) Jahre.

Wenn diese Zahlen und Inhalte einwandfrei belegt werden können, dann stellt sich die Frage, was einen z.B. 13 Jahre alten und ganz bewusst thematisch erfundenen Weg mit einem 1.100 Jahre alten Weg auf Grund einer Legende, deren Mythos ebenfalls untersucht werden müsste, gemeinsam hat. Oder vielleicht stellt sich auch heraus, dass es gravierende Unterschiede gibt. Und dass dieser 'Franziskusweg' nach Möglichkeit nicht die Transformation in die Spaßgesellschaft erleiden sollte, wie der ehemals spirituelle Jakobsweg.

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 14, 2017, 18:54:59 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4263
  • www.cammino-al-dente.eu
☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️
« Antwort #3 am: September 12, 2017, 00:12:38 Vormittag »
Die Erfindung des Franziskusweges im Jahre 2004

Jetzt ist es quasi amtlich: der Franziskusweg wurde vor 13 Jahren 'erfunden'. Angela Maria Seracchioli aus Assisi hat es mir geschrieben und obwohl es wirklich eine sehr persönliche Geschichte ist, gab sie mir die Erlaubnis, sie hier einzustellen. Demnächst werde ich auch eine Übersetzung liefern...


[...] I will tell why I had the idea of doing for myself a camino on the places of Saint Francis... it happened on the Camino of Santiago... a long story but I saw the feet of Francis near my boots in the mud while I was walking in the heavy rain and I was tired out.... when I came back home my thought was: "Francis walked with me, I will go walking in his places“. I had the the franciscan sources, I looked at all the places from la Verna to the Rieti valley where he lived and with a Regional map, walking on the roads, I did my camino... I really would not imagine that that would change my life completely! Who thought of becoming a camino writer, moving to Assisi and spending my life taking care of the pilgrims?!? I happely lived in the Dolomites and my life was totally different...

Yes it is since 2004 that my guidebook exist in Italian and from 2007 in German and so far, but only for june 2006, I have sent 22.438 credentials all over the world and for a Camino that is young is not bad. There wasn't any other franciscan camino before, it all started with a personal camino invented just for myself based on the Franciscan sources...

I did not have planed to write any camino, the Italian Edition contacted me while I was walking asking me info about Santiago in winter, they had read my journal of Santiago in a website and they wanted to have info on what happens on the camino in winter and they liked my pictures so I went to Milan and chatting with the editor I said: "It is a funny thing, you found me while I was walking il cammino di Francesco" the editor said: "It doesn't exist!" and I replied: "I know I invented it for myself but the countryside is so beautiful, the life of saint Francis is so interesting for today man, the city of art are one after the other that it would be great to trace a camino and write a guidebook!" Her reply was vague she said: "We can think about..." and that was it.

A few months after she came to the Dolomites where I lived with the new guide of Santiago with my remarks and 35 pictures of mine and she said: "Why don't you write how you would like to write a guide book..." and in September we met and she asked me officially to write the camino...

it all started like that, by coincidence or, better, by God-incidence and, believe me, I really feel that it was the Sky that wanted it! That is why I suffer when I see how people take advantage of a Camino that was born as a dream. No problem if people make money in an honest way on this camino and in all caminos, I am happy to contribute to the economy of my country giving the opportunity to people to open places to stay, organizeing groups, inventing new business, I am sorry when I see people that take advantage of saint Francis and of His camino...
"

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 14, 2017, 18:57:09 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4263
  • www.cammino-al-dente.eu
☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️
« Antwort #4 am: September 12, 2017, 00:36:46 Vormittag »
Ich muss dazu noch mal kurz was sagen, denn die meisten, die hier reinschauen, werden vielleicht gar nicht verstehen, um was es mir eigentlich geht:

Sandy Brown ist der letzte in einer Reihe von Autoren, die sich unter dem Titel 'Franziskusweg' eine spirituelle Herzensangelegenheit ohne tiefere Kenntnis ungefragt angeeignet haben und in einer Weise vermarkten, die nicht nur lediglich einen Wanderführer nach Rom auf den Markt wirft, sondern auch die spirituellen Wurzeln zugunsten einer austauschbaren Fernwanderungs-Anleitung verkümmern lässt.

The Di Qui Passo San Francesco has recently merged with the Via di Francesco and has been retired as an official route. However, some markings still remain on the trail.

Hier wurde praktisch behauptet, dass Angelas Pilgerroute mit einer anderen, nämlich im Endeffekt der von Sandy Brown, zusammengelegt wurde und damit, das wäre die logische Folge, würde Angelas Pilgerführer wertlos. Nun ist Angela so ein gutmütiges Schaf, dass sie keine Sekunde daran gedacht hat, dass das Verbreiten einer solchen fake news auch strafrechtliche Folgen für den Verbreiter haben könnte, sollten Gerichte diese Falschmeldung nämlich als Geschäftsschädigung auffassen.

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 14, 2017, 18:57:25 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4263
  • www.cammino-al-dente.eu
☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️
« Antwort #5 am: September 12, 2017, 11:24:01 Vormittag »
Die Erfindung des Erzengel-Michael-Weges in den Jahren 2007-2011

Ich habe Angela gefragt, warum ihr 'Franziskusweg' nicht auch von Florenz bis nach Rom führt. Natürlich war mir die Antwort vorher schon ziemlich klar, irgendwie ist Angela wohl eine Seelenverwandte von mir. Haha... Hier erstmal ihre Antwort:


"[...] because it was and it is my camino of saint Francis, not a touristic camino and Firenze has nothing to do with him. La Verna is the place where he had his illumination and his life from that moment changed completely. Rome... yes he went to Rome but I am a bit anarchist1 and Rome for me represents power both political and religious."


Der Erzengel-Michael-Weg von Poggio Bustone nach Monte Sant'Angelo ist die Fortsetzung des von Angela in ihrem ersten Pilgerführer kreierten Franziskusweges von La Verna bis Poggio Bustone. Er kann mit gutem Gewissen als der schönste und eindruckvollste Pilgerweg Italiens bezeichnet werden. Vor allem auch durch seine Geschichte, die nicht auf Spektakuläres zielt, sondern, ganz in franziskanischem Sinne, auf den Glanz des Unscheinbaren. Auch hier werde ich noch eine überarbeitete Übersetzung nachreichen...


"[...] In the first years everybody was saying: "Your camino cannot stop in Poggio Bustone, it has to carry on" In 2007, after reading the Franciscan sources and discovering that Francis was particularly devouted to saint Michael and that he went to Monte Sant'Angelo being that place the first camino in Italy, in Europe, 3 centuries before Santiago, I tried with my companion, again on the roads, to see if it was worth continuing the camino toward the Gargano. I so discovered saint Michaels caves and places that had the memory of Francis passing there.. My editor was not interested on that but for God-incidence a group of pilgrims raised money to cover the expenses to trace the camino and so in 2011 came out "Con le ali ai piedi" I am particularly fond of this part of the Camino, many pilgrims have defined it as the most beautiful Camino in Italy and I agree with them... you will see!  And the arrival at the Saint Michael's Cave is the most mystical arrival on earth for me... and not only for me. The last thing before having been dedicated to Francis La Verna was dedicated to Saint Michael so the camino that in Italian makes a saying "Di qui passò Francesco...con le ali ai piedi" is a camino from a sacred mountain of saint Michael to THE sacred mountain of him.... and in this moment of history we need the Prince of the Angels that defits the evil, the devil!"

Mario

1 Rom am 20. Oktober 2015. Mario und MartinGiordano und Bruno :-)
« Letzte Änderung: Oktober 14, 2017, 18:57:36 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4263
  • www.cammino-al-dente.eu
☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️
« Antwort #6 am: September 12, 2017, 22:25:13 Nachmittag »
OT: Jetzt hab' ich im Oktober eine Date mit Sant'Angela! In Frankfurt auf der Buchmesse. Am Freitag, dem 13.

:-)

Mario

Edit: Una foto di Maria e Mario alla fiera di libri a Francoforte.
« Letzte Änderung: Oktober 14, 2017, 19:00:47 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

beliperegrina

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 49
Re: Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' • Spiritualität vs. Kommerz
« Antwort #7 am: September 12, 2017, 23:44:49 Nachmittag »
Hallo Mario,

Unter Franziskusweg habe ich bisher die "Via Francigena" von Canterbury nach Rom verstanden, die in Langres, Frankreich, den Weg von Trier nach Cluny kreuzt. Der hat wohl nichts mit "Angelas" Weg zu tun, oder doch?

Liebe Grüße
Beliperegrina

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4263
  • www.cammino-al-dente.eu
☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️
« Antwort #8 am: September 13, 2017, 00:27:34 Vormittag »
Hi beliperegrina,

Unter Franziskusweg habe ich bisher die "Via Francigena" von Canterbury nach Rom verstanden, die in Langres, Frankreich, den Weg von Trier nach Cluny kreuzt. Der hat wohl nichts mit "Angelas" Weg zu tun, oder doch?

genau, Franziskusweg und Via Francigena haben höchstens Rom gemeinsam.

Wie angedeutet, wird der Name Franziskusweg hauptsächlich für Romwege (Florenz-Rom), die auch durch Umbrien führen, verwendet. Das ist in etwa so, als ob ich einen Weg von Basel nach Karlsruhe 'Kaiserstuhlpfad' nennen würde.

Angelas Pilgerführer heißt denn auch nur auf Deutsch 'Franziskusweg'. Das ist eigentlich interessant. Weil in Italien verkauft sich das Buch mit dem Titel  'Qui di passo Francesco', also wie schon gesagt 'Hier schritt Franziskus einher', bestens. Scheinbar traut man deutschen Wanderern soviel Sinn für Poesie nicht zu :-)

Zitat (Quelle): "Als Via Francigena, auch Frankenstraße oder Frankenweg, werden im weiteren Sinne die alten Fernstraßen bezeichnet, die Pilger auf ihrem Weg vom Frankenreich oder von England aus über das Gebiet des Frankenreichs nach Rom zur Grabstätte der Apostel Petrus und Paulus nutzten. Oft findet sich dafür auch – auf das Ziel bezogen – die Bezeichnung Via Romea."

Ganz ähnlich wie Camino Francés = Französischer Weg.

Übrigens gibt es bei der Via Francigena auch einen Zweig über Turin Richtung Rhonetal (und damit Santiago de Compostela). Damit und noch mit der Via Francigena del Sud von Rom Richtung Bari, hätten wir schon drei 'Vie Francigene'.

Bei Kees Roodenburg muss ich mich noch kundig machen. Ich vermute, sein eher kultureller Wanderführer Florenz-Rom wurde irgendwann Franziskusmäßig gepimpt. Oder er kam etwa zeitgleich mit Angela auf diese Idee.

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 14, 2017, 19:01:31 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

beemaster

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 229
Re: Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' • Spiritualität vs. Kommerz
« Antwort #9 am: September 13, 2017, 18:31:59 Nachmittag »
Was soll an einer "Jakobisierung" denn schlecht sein?

1. Wird der Jakobsweg denn durch die Piger irgendwie verbraucht? Braucht der Weg eine Obergrenze?

2. Für mich beginnt der Jakobsweg immer noch nicht in SJPdP, sondern vor meiner Haustür, und die Francigena führt von Canterbury, nicht von Florenz, nach Rom.

3. Wie Fernwanderwege benannt werden, ist mir nicht so wichtig. In meinen Augen sind die ganzen Heiligenwege, die gereade aus dem Boden sprießen (Stichwort Martinsweg) keine Pilgerwege, sondern eben Fernwanderwege oder Wallfahrtsstraßen. In meinen Augen gibt es genau drei Pilgerwege: Satinago de Compostela, Rom und Jerusalem. 

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4263
  • www.cammino-al-dente.eu
☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️
« Antwort #10 am: September 13, 2017, 19:18:02 Nachmittag »
Was soll an einer "Jakobisierung" denn schlecht sein?

Von 'schlecht' hab' ich nichts geschrieben. Mir geht es eher um ein 'anders'. Z.B. in Bezug auf die Oberflächlichkeit einer Spaßgesellschaft. Das Normale eben heutzutage.

Also ich arbeite noch daran, das klar zu definieren.

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 14, 2017, 19:02:10 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

Gertrudis

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1346
    • https://gertrudisaltendorfer.wordpress.com/  https://gertrudisaltendorferblog.wordpress.com/
Re: Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' • Spiritualität vs. Kommerz
« Antwort #11 am: September 13, 2017, 22:28:40 Nachmittag »
Ja, Mario, es geht Dir um die Oberflächlichkeit, um die Kommerzialisierung und Säkularisierung von Pilgerwegen.
Damit hat allerdings der heilige Jakobus ebenso wenig zu tun wie der heilige Franziskus, und deshalb finde ich, dass der von Dir erfundene Begriff "Jakobisierung" für die Sache, um die es Dir geht, nicht angemessen ist. Das wollt ich einfach mal anmerken.
Übrigens habe ich die Erfahrung gemacht, dass auch auf Jakobswegen nach wie vor Spiritualität durchaus neben Kommerz existieren kann ;-)

Gertrudis
2015: C. Lebaniego, Ruta de la Reconquista: 
https://gertrudisaltendorfer.wordpress.com/
2016: GR 11, Camino Aragonés etc: 
https://gertrudisaltendorferblog.wordpress.com/
2017: Ruta de la Lana: 
https://gertrudisaltendorferrutadelalana.wordpress.com

greti

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 73
Re: Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' • Spiritualität vs. Kommerz
« Antwort #12 am: September 14, 2017, 00:14:12 Vormittag »
Verschiedenene Gedanken:

Wir sind vermutlich eine Mischung aus den vorhandenen Wegen von La Verna nach Assisi gegangen, das liegt vielleicht auch daran, dass wir ohne GPS oder Google Earth unterwegs sind;-) Wir hatten oft darüber gesprochen, dass wir das Gefühl haben, dass auf manchen Wegen und Pfaden schon lange niemand mehr gegangen ist und diese in ein paar Jahren von der Natur zurückgeholt werden. Das finde ich bedauerlicher.

Mir ist es auch nicht wichtig wie alt welche Wege sind und aus welchen Motivationen diese wieder belebt werden/wurden. Jede/r hat auch eine andere Motivation sich auf Wege zu begeben und sich mit der religiösen und kulturellen Vergangenheit zu beschäftigen. Meine Spiritualität wird nicht eingeschränkt wenn ich auf Wegen gehe, von denen die Region profitiert. Freiheit. Autoren die Bücher schreiben zu Wegführungen zolle ich in erster Linie großen Respekt, weil sie es oft erst ermöglichen bestimmte Routen zu laufen und es viel Arbeit ist und die meisten denke ich nicht reich werden.

Wir haben in 2 Wochen so viele Ruinen gesehen, dass es doch sehr schön wäre, wenn die ein oder andere eine Pilgerherberge werden würde. Die Landflucht ist auch dort sehr krass und durch mehr Pilger könnte das ein oder andere Dorf auch profitieren.

Seit wir vor zwei Jahren mit langen Wegen, Pilgern angefangen haben bin ich immer wieder sehr fasziniert wieviel 1000 von km an beschilderten Wegen existieren und denke immer wieder daran, dass es viele Kümmerer geben muss, die diese pflegen und markieren.

Ich denke die Wege in Italien sind aufgrund der körperlichen Anforderung, der Einsamkeit und des finanziellen Rahmens für viele Menschen ein Ausschluss, was wir manchmal auch vermisst haben.  In Spanien oder Portugal ist die Gemeinschaft sehr viel heterogener, da es für mehr Menschen machbar und finanzierbar ist.

Stark überlaufene Wege mit perfekter Infrastruktur und allen sonstigen Luxus ist auch nicht mein Ding, ich denke man kann an den Alpen sehen, wohin das teilweise führt.

Zusammengefasst, ich denke Kommerz hin oder her, davon sind die Wege in Italien meiner Meinung nach noch sehr weit entfernt.
2015 Camino del Norte Irun - SdC
2016 Camino Primitivo Oviedo - Lugo
2016 Camino Portuges Porto - Tui
2017 Fränkischer Jakobsweg Bamberg - Nürnberg
2017 Flitterwochen auf dem Franziskusweg La Verna - Assisi

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4263
  • www.cammino-al-dente.eu
☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️
« Antwort #13 am: September 14, 2017, 01:38:24 Vormittag »
Hi Gertrudis,

Übrigens habe ich die Erfahrung gemacht, dass auch auf Jakobswegen nach wie vor Spiritualität durchaus neben Kommerz existieren kann ;-)

natürlich, das ist doch gar keine Frage. Mit Kommerz meine ich etwas anderes...

Mario
« Letzte Änderung: Oktober 14, 2017, 19:02:23 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4263
  • www.cammino-al-dente.eu
☯️ Von der Jakobisierung des 'Franziskusweges' ☯️ Kommerz vs. Spiritualität ☯️
« Antwort #14 am: September 14, 2017, 02:26:55 Vormittag »
Hi Greti,

Zusammengefasst, ich denke Kommerz hin oder her, davon sind die Wege in Italien meiner Meinung nach noch sehr weit entfernt.

es gab ja einen konkreten Anlass für diese Überschrift.

Nämlich den Versuch einer 'feindlichen Übernahme' (The Di Qui Passo San Francesco has recently merged with the Via di Francesco...) eines spirituellen Konzeptes, erdacht mit Herzblut und Frömmigkeit, durch ein politisch und wirtschaftlich gewolltes Projekt der Verflachung. Die Hülle, also das Etikett 'Franziskusweg', bleibt, der Inhalt aber, das eigentlich Wichtige, wird nicht mehr gebraucht und mutiert bestenfalls zur Folklore. Diese Aussage von Sandy Brown ist nicht nur gelogen, sondern strotzt geradezu von Unkenntnis.

Mario



« Letzte Änderung: Oktober 14, 2017, 19:02:33 Nachmittag von Mario d'Abruzzo »