Autor Thema: Tipp für leichte, atmungsaktive Regenjacke??  (Gelesen 1678 mal)

puchberg66

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 19
Re: Tipp für leichte, atmungsaktive Regenjacke??
« Antwort #15 am: November 12, 2017, 14:30:47 Nachmittag »
Hallo Mario,

Wir haben auch lang über einen "Poncho" nachgedacht, uns aber nach Abwägung aller Für und Wider doch für die logischere Variante Jacke+Hose entschieden! Gegen "Poncho" spricht zunächst einmal das Gewicht - schwerer als unsere Jacke+Hose!..  dabei aber nur beschränkt einsetzbar - sinnvoll nur bei Dauerregen. Also braucht man schon eine sep. Jacke als Schutz gegen Wind und leichtem Regen. Dann ist das Ding nicht nur mehr als 600g schwer, sondern auch unförmig und für einen kleinen Rucksack viel zu groß. Einen ganzen Regentag (oder mehrere!) unter einer solchen "Glocke" zu verbringen, könnten wir uns bei aller Fantasie nicht vorstellen - schon gar nicht, wenn es stürmt und der Wind von unten hineinbläst!:(
.. leichtere "Ponchos" haben bestimmt noch viel mehr Nachteile? - sicher mit ein Grund warum so viele in den Herbergen zurückgelassen werden...

Unsere Goretexjacken(-Hosen) ist leicht und luftig, mit Unterarm-Öffnungen - brauchen kaum Platz im Rucksack (auch die Hose - ist nicht größer als ein Apfel!), sind schnell an- und ausgezogen. Und man hat natürlich optimale Bewegungsfreiheit - sowie schnellen Zugang zum Rucksack! Zusammen sind das ca. 550g(!) - und mehr brauchen wir nicht...
Unsere Rucksäcke (Osprey Sirrus/Stratos) haben integrierten Regenschutz und alle Teile darin sind zusätzlich individuell gegen Feuchtigkeit geschützt.

Aber jeder muss natürlich für sich selbst das beste System herausfinden! Für uns jedenfalls ist die Enscheidung gegen den "Poncho" sicher richtig! .. zusätzlich haben wir einen silberbeschichteten Knirps mit 270g gegen Regen und Sonne dabei;-)

LG
Günter

pilger0815

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3709
Re: Tipp für leichte, atmungsaktive Regenjacke??
« Antwort #16 am: November 13, 2017, 14:50:23 Nachmittag »
Die gängigen "Ponchos" haben keine 600g!
Der berühmte "Jackenponcho" vom Decathlon (mit den Knöpfen vorn), wog in der größeren Ausführung 340g und verdeckt auch kleinere Rucksäcke (30l). Mein Vaude Kraxenponcho kommt auf 450g und die schweren Wäfos auf 500-550g.
Zudem entfällt ein wasserdichter Liner oder eine Regenhülle am Rucksack (ab 80g). Ob die Hülle bereits mitgeliefert wird oder erst gekauft werden muss, ist für das Endgewicht egal.

Zusätzlich zur relativ schweren Jacke+Hose+Regenhüllekombi weitere 270g als Schirm einzupacken, ist zumindest fürs Gewichtsparen wenig hilfreich. Wirklich sinnvolle Anwendungen eines Schirmes beim Wandern kenne ich auch nicht. Bei leichtem Windböen (<50km/h) sind Schirme in für mich sinnvoller Größe (ca. 1,20m Durchmesser) kaum noch zu halten. Das macht man vielleicht mal 10 min, aber nicht über Stunden. Ist der Schirm deutlich kleiner, wird neben den Hosenbeinen auch noch der Oberkörper nass. Somit genügt ein Hut mit breiterer Krempe der Nacken, Gesicht (und Brille!) abdeckt für eine vergleichbare Wirkung.

PS: Immerhin, den kurzen Weg nach Haus haben sowohl ich als auch der 1,20m Schirm überstanden ;).

Achilles

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 104
  • "packt is"
Re: Tipp für leichte, atmungsaktive Regenjacke??
« Antwort #17 am: November 13, 2017, 19:50:07 Nachmittag »
Kein Verglich mit der Dunstglocke die unter dem Poncho herrschte den ich davor verwendet hatte (auch wenn er als atmungsaktiv angepriesen war)).

Das ist aber nur bei den rundum geschlossenen Regencapes der Fall. Inzwischen gibt es welche mit Reißverschluss und die sind genial. Du brauchst den Rucksack zum An- oder Ausziehen nicht mehr abnehmen wie bei einer Jacke, Du kannst mit dem Reißverschluss auf verschiedene Stärke des Regens  reagieren. Da so ein Regencape/-mantel gleichzeitig über den Rucksack reicht, sparst Du den Rucksack-Regenschutz und der Körper ist durch den Abstand immer belüftet. Unter den Achseln sind zusätzliche Reißverschlüsse. Die Gore-Texmembran wird durch die Rucksackgurte an den Schultern nicht mit der Zeit beschädigt, weil es kein Gore-Tex gibt und dieses Cape daher nur 40,- € kostet. Hab' hier schon ein paarmal darüber geschrieben...

Regencape Forclaz 75 Liter L/XL rot QUECHUA Bis Rucksackgröße 75 Liter verwendbar...

Hat sich bei mir schon bei einigen Weltuntergangsszenarien bewährt. Und, durch die vielen Variationsmöglichkeiten (Reißverschluss von unten und oben getrennt zu öffnen...), bei dem vielen Dazwischen...

Produktvideo

Hier die Adresse für Körpergröße 167-176 cm (S/M): https://www.quechua.de/regencape-forclaz-75-liter-sm-rot-id_8302453 (Momentan nicht lieferbar)
Decathlon benachrichtigt bei Lieferbarkeit

Hier die Adresse für Körpergröße 177-190 cm (L/XL): https://www.quechua.de/regencape-forclaz-75-liter-lxl-rot-id_8302454 (lieferbar)

Übrigens: Die Bezeichnung Poncho hat sich seit einigen Jahren eingebürgert, obwohl sie völlig falsch ist. Ein Poncho ist ein rechteckiges Stück Material mit einem Loch für den Kopf in der Mitte; bei den besseren Ausführungen ist da dann noch eine Kapuze angearbeitet, für Nicht-Mexikaner ohne breite Hutkrempe. Mit mehreren Ponchos kann man Einfach-Zelte bauen, mit Capes sicher nicht :-)

Mario

Hallo!

Ich habe mir bewusst die XL-Ausführung geholt... Dadurch sind bei meiner geringen Körpergröße (174) die Beine bis unter die Knie geschützt...
Bei Regenpausen werfe ich den Poncho über den Kopf nach hinten zwischen Rucksack und Nacken  und hol ihn einfach bei Bedarf wieder vor....
War sowohl auf dem CF, als auch auch dem CP ganz zufrieden...Die vielen "Öffnungsmöglichkeiten" verhelfen zu ausreichend Belüftung...

Einfach mal an/ausprobieren. Bei Nichtgefallen: Umtausch/Rückgabe....

Grüße
R.
« Letzte Änderung: November 13, 2017, 20:03:33 Nachmittag von Achilles »

Gerhard.1

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2976
  • Bad. Jakobusweg '17
    • Jakobswege: WAS - WO - WIE
Re: Tipp für leichte, atmungsaktive Regenjacke??
« Antwort #18 am: November 13, 2017, 21:11:12 Nachmittag »
Hallo Pilger0815,

das von Mario empfohlene "Regencape Forclaz 75l" wiegt nun mal 610g und ist damit deutlich schwerer als die von dir genannten Varianten. ;-(

Aber ok - es ist ja auch kein "Poncho" ;-), nach meinem Verständnis eher, der Länge wegen, ein Regenmantel-Cape. Obwohl es beim Anziehen einfach zu handhaben ist, wäre es für mich keine Alternative zur einer Goretex-Jacke, derzeit von Arcterix, die nur 345 g wiegt und auch im Alltag, wenn es nicht regnet, sinnvoll getragen werden kann.

Dafür sehe ich beim Regencape Forclaz im Alltag keine geeignete Verwendungsmöglichkeit. Selbst in den Bergen würde ich dieses Regencape nicht vermissen und wäre mir auf steilen und schmalen aufgeweichten Pfaden, mit Dornengestrüpp links und Stacheldraht rechts, z.B. CdN von San Sebastian nach Bilbao, eher hinderlich.

Dass Du kein Freund eines Regenschirmes bist, weiß ich, würde aber auch nicht mit einem Schirm, Durchmessser 1,20 m, wandern wollen. Ein vernünftiger Trekkingschirm hat einen Durchmesser von ca. 98 cm, das Dach ist stärker gewölbt, das Gestänge stabiler und das Gewicht pendelt je nach Ausführung zwischen 175g und - 295g beim Automatiktaschenschirm. Der darf beim Pilgern und Wandern, zusätzlich zur Goretexjacke, immer dabei sein und ist mir seit Jahren stets verlässlicher "Freund" und nie lästig.

Vielleicht darf ich an dieser Stelle einfach wieder einmal mein Gedicht in alemannischer Mundart in Erinnerung rufen:

Mi Freund - dr Regenschirm
Ä Regeschirm, un parapluie,
ä sponische Umbrella,
bim Pilgre ist de bescht däbi
i sai eich gwis nit well‘r. 

Ä Schirm cha scho arg praktisch si,
schnell uff g‘spannt - un an zue
es trield nix in dr Krage ni
da vur het mo si Ruah. 

Kunnt mol a Gwitter schnell do her
do mueß i gar nit fuddle,
die mit‘m Poncho hen Malheur,
se hopse, zupple, bruddle. 

Mi Schirm, der hebt de Räge ab
do drunt‘r blibt‘s schii luftig
nix lauft m‘r on de Hose nab,
mo wirkt a nit so gruftig. 

Ä Poncho bi fascht driißig Grad
und des in de Meseta,
do ischs grad so als wärsch im Bad
un uff de Hadsch in Mekka. 

Mi Schirm cha Schatte mache,
vuhind‘rt s Hirn usbrägle
un no viil ondre Sache
mi bescht‘r Freund halt ääbe. 

Sin mr nit bös, i lach nit lut,
fir mi ischs ä Pläsier,
i war no nie nass bis uff d Hutt,
in d Sauna gong i  hier.
 

Buen camino
Gerhard :-)
[/font]
[/size]
mein blog zum anklicken
Jakobswege: Was - Wo - Wie
PILGERPLANUNG FÜR INDIVIDUALISTEN -
ETWAS LEICHTER GEMACHT. GRATIS.

artemisia

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 367
Re: Tipp für leichte, atmungsaktive Regenjacke??
« Antwort #19 am: November 13, 2017, 21:39:25 Nachmittag »
:-)))

artemisia

schwyzi

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 22
Re: Tipp für leichte, atmungsaktive Regenjacke??
« Antwort #20 am: November 13, 2017, 23:53:24 Nachmittag »
Wen dir das Äußere nicht so wichtig ist, guck mal bei froggtoggs.
Ultraleicht und wirklich recht atmungsaktiv, aber die optik...
https://www.froggtoggs.com/the-frogg-toggsr-ultra-lite2tm-1804/
nur mal als Beispiel für einen Regenanzug, die haben noch mehr.
LG shwyzi

Mario d'Abruzzo

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4259
  • www.cammino-al-dente.eu
Re: Tipp für leichte, atmungsaktive Regenjacke??
« Antwort #21 am: November 14, 2017, 00:57:43 Vormittag »
Hi Achilles,

Ich habe mir bewusst die XL-Ausführung geholt... Dadurch sind bei meiner geringen Körpergröße (174) die Beine bis unter die Knie geschützt...
Bei Regenpausen werfe ich den Poncho über den Kopf nach hinten zwischen Rucksack und Nacken  und hol ihn einfach bei Bedarf wieder vor....
War sowohl auf dem CF, als auch auch dem CP ganz zufrieden...Die vielen "Öffnungsmöglichkeiten" verhelfen zu ausreichend Belüftung...

genauso mache ich es auch!

Danke für den Tipp mit der L/XL-Ausführung. Nur die ist momentan lieferbar; ich habe die S/M-Größe dieses Reißverschluss-Regencapes, die hatte damals allerdings 60,- € gekostet. Dann kaufe ich jetzt gleich als Zweitcape noch schnell die L/XL-Größe für 40,- € (bei 176 cm Länge).

Ich war ja auch schon mit Schirm unterwegs; meist als Sonnenschutz, aber auch bei Regen. Bei mir war das im Gegensatz zu Gerhards Bericht aber eher ein Nachteil bei schmalen Wegen mit Zweigen rechts und links. Ich hab' nämlich eine Teleskop-Ausführung (außerdem noch handsfree) und wird durch Drehung fixiert. Jedesmal, wenn der Schirm ein wenig an der entsprechenden Seite kurz streifte, hat sich die Dreharretierung des Teleskops gelockert und der Schirm hat sich blitzschnell in eine fotogene Kopfbedeckung verwandelt.

Mario

Yepp. Hat geklappt. 39,99 €, versandkostenfrei. Bin gespannt auf den Unterschied zu meiner bisherigen S/M-Größe. Übrigens: Dieses ständige Regenschirm+Regenjacke  vs. Regencape/Poncho ist langsam wirklich S/M...
:-)
« Letzte Änderung: November 14, 2017, 01:49:35 Vormittag von Mario d'Abruzzo »

puchberg66

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 19
Re: Tipp für leichte, atmungsaktive Regenjacke??
« Antwort #22 am: November 14, 2017, 23:49:39 Nachmittag »
Hallo an Alle,

Also ich muss Gerhard beipflichten! Wir haben seit Jahren die kleinen Trekkingschirme(Knirps) dabei, die äußerst leicht und praktisch sind - auch bei Regen. Die Silberbeschichtung hat uns auch bei Wanderungen in Indien gute Dienste geleistet. Der kleine Schirm hat Platz neben der Wasserflasche in der Seitentasche des Rucksacks und ist vom Gewicht zu vernachlässigen, speziell wenn man den doppelten Nutzen beachtet! .. auch am CF ist die Sonne oft lästig. Auch den kleinen Knirps kann man mit dem Zubehör von Göbel am Schultergurt anklipsen - sodass die Hände frei bleiben!

Zum "Poncho" kann ich nur meine laienhafte Meinung kundtun - der Frontzip unterstützt zwar das wenig atmungsaktive Material, aber was ist mit den Hosen, Socken, Schuhen bei offenem Frontzip - die sind doch dann im Freien!?..   Packvolumen und Gewicht von 610g dieses Teils wär´ mir auch viel zu schwer!..  ich lese, dass man diesen Poncho nach Benutzung nur schwer wieder im Packsack unterbringt..  Aber wie schon gesagt - jeder hat so seine Vorlieben!

Ich meine gute, leichte GTX-Regenjacken und -Hosen sind auch zuhause vielseitig einsetzbar, bei Wanderung und Alltag - und zusammen leichter als so ein Zip-Poncho...  dieser Zusatznutzen rechtfertigt auch die viel höheren Anschaffungskosten.

LG
Günter


Liana

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 324
Re: Tipp für leichte, atmungsaktive Regenjacke??
« Antwort #23 am: November 15, 2017, 00:17:57 Vormittag »
Wen dir das Äußere nicht so wichtig ist, guck mal bei froggtoggs.

Dem schliesse ich mich an. Die Jacke sieht übrigens ganz OK aus, im Gegensatz zur Hose. Doch letztere trägt man sowieso selten und auch nur wenns regnet. Wer etwas sucht das supergünstig, superleicht, super atmungsaktiv und erst noch wasserdicht ist (im Neuzustand), wird hier fündig. Leider reibt sich der Stoff recht schnell ab und reisst, doch ein paar Wochen Camino überlebt er schon. Mehr aber nicht.
Froggtoggs sind Fischereiartikel, vom Look her Outdoor, die Beine eher etwas kurz, wohl da der Fischer eh Gummistiefel trägt.

pilger0815

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3709
Re: Tipp für leichte, atmungsaktive Regenjacke??
« Antwort #24 am: November 15, 2017, 15:58:57 Nachmittag »
Wer etwas sucht das supergünstig, superleicht, super atmungsaktiv und erst noch wasserdicht ist (im Neuzustand), wird hier fündig.
Supergünstig und schnell kaputt sollte man doch besser als "billig" oder "unbrauchbar" bezeichnen!
Vor allem sollte Regenkleidung stets trocken halten, ganz egal wie teuer sie ist.
Wenn ich sie jahrelang nutzen kann, sind auch höhere Anschaffungspreise gerechtfertigt.
Alle Jahre wieder 50€ ? für eine Auslandsbestellung mit Versand, Steuern und Besuch beim Zoll, ist schon bei der ersten Nachbestellung zu viel verlorene Lebenszeit und Geld.

TeddyGoesSantiago

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 232
  • "God give Rock n' Roll to you"
Re: Tipp für leichte, atmungsaktive Regenjacke??
« Antwort #25 am: November 15, 2017, 17:17:28 Nachmittag »
Ganz kurz, hab ganz liebe Pilgersleut kennengelernt am 3 . Tag. Abstieg von Ronquesvslles nach Zubiri. Strömender Regen, den ganzen Tag, das Pärchen hatte Regenhose und Jacke, Goretex, leicht und teuer und soff buchstäblich schon nach nicht mal 2 Stunden ab.....
Ich hatte den (schweren) vorne mit Reißverschluß zu öffnenden Poncho den Mario mir empfohlen hatte und war bis auf Schwitzwasser knochentrocken. ....
Ich hab die 600 g gern getragen in der Gewißheit dass ich trocken bleibe.

Grüßle,
Teddy
P.S. auf dem Motorrad bevorzuge ich allerdings auch 2-Teiler )
Camino Frances Mai-Juni 2017

Backgammon

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 23
Re: Tipp für leichte, atmungsaktive Regenjacke??
« Antwort #26 am: November 15, 2017, 17:56:18 Nachmittag »
Hallo liebe Suchende:

dieses Jahr an ein und demselben Tag jeweils 2 Stunden bei Regen getestet:

1 Regenjacke mit hervorragenden Atmungsaktivitätswerten von 30.000 g/m2/24h und einer Wasserdichtigkeit mit mind. 20.000mm Wassersäule und

1 Poncho mit Rucksacküberwurf.

Die Außentemperatur war auch nicht übermäßig warm.

Ergebnis:
beide wasserdicht. Es ist kein Wasser von außen nach innen gedrungen. So soll es sein.

Aber:
trotzdem die Jacke ganz tolle technische Dampdurchlässigkeitswerte hat und trotzdem der Poncho von unter her super belüftet ist, waren beide Artikel von innen feucht.

Warum?
Nun, ich scheine vielleicht etwas mehr zu schwitzen als der Durchschnittsmensch, für den diese Dinger gefertigt und getestet wurden.

"Windkanal- und Durchlässigkeitswerte" hin oder her: wer "viel" schwitzt (was immer das bedeutet), wird innen und außen nass / feucht.

Also:
den Werbeversprechen nur bedingt trauen. So ähnlich wie dem angegebenen Durchschnittsverbrauch eines Autos :)

Viele Grüße
Peter

Liana

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 324
Re: Tipp für leichte, atmungsaktive Regenjacke??
« Antwort #27 am: November 15, 2017, 18:25:25 Nachmittag »
Gestandene Pilger werden sich bestimmt nicht alle paar Jahre einen neuen Regenschutz kaufen wollen. Doch hier im Forum gibt es eine ganze Reihe von Leuten, die müssen die ganze Ausrüstung extra für den Camino kaufen und möchten schlichtwegs nicht ein Vermögen ausgeben.
Es ist ein riesiger Unterschied, ob jemand einen Regenschutz sucht um damit Monate im Regen unterwegs zu sein, oder ob jemand zum ersten Mal so etwas, möglichst noch in den Sommermonaten, plant und hofft dass der Regenschutz möglichst immer im Rucksack bleibt. Da macht es einen Unterschied ob man 30 Euros ausgeben muss oder 300. Auch kann es nicht das Ziel einer Pilgerreise sein, dass man sich vorher von Kopf bis Fuss mit teurer Funktionskleidung ausrüsten muss. Als Alternative gibts den Poncho oder eben Froggtoggs. Viele kaufen sich auch einen Wegwerfponcho für 3 Euros, auch damit sind viele zufrieden. Jedenfalls solange es nur selten regnet. Leider mit den Nachteilen dass man dann im Schwitzkasten läuft und dass die Beine nass werden. Froggtoggs sind atmungsaktiv und die Beine werden nicht nass. Und man muss die nicht zwingend im Ausland bestellen, es gibt sie auch auf Amazon, allerdings teurer.

Auch die superleichten Regensachen die hier hochgepriesen werden haben eine beschränkte Lebensdauer. Und auch die sind nur im Neuzustand wasserdicht und lassen nach stundenlangem Dauerregen oft durch. Die Wassersäule sagt ja aus, dass sie nach einer gewissen Menge Wasser durchlässt. Ich persönlich bin vom der eierlegenden Wollmilchsau abgekommen und bevorzuge zwei schichten Regenschutz: als erstes Jacke und Hose, beides atmungsaktiv, ultraleicht und einigermassen wasserdicht, ideal wenn das Wetter nicht so genau weiss was es will. Ich erlebe das viel öfters als richtigen Dauerregen. Meistens ist es dann auch eher kalt und eine ganz leichte Jacke ist genau richtig. Als zweite Schicht ein Poncho aus Cuben oder Plastik mit einer unbeschränkten Regensäule. Möglichst nicht den dünnsten Wegwerfplastik, der lässt zwar nie durch aber er reisst.  Bei richtigem Regen wird der auch noch übergestülpt und verschwindet wieder sobald sich der Regen gelegt hat. Die Kombination aus Froggtoggs und Wegwerfponcho bietet genau diesen Komfort für wenig Geld, auch wenn er nicht Jahre hält. Und wen dann das Pilgerfieber so richtig packt der wird sich bestimmt irgendwann seinen Traumregenschutz leisten. Doch das muss nicht die erste Anschaffung sein, gute Schuhe und ein passender Rucksack sind wichtiger. Das Pilgern wird einfach angenehmer wenn man im Regen so trocken wie möglich bleiben kann, da ist es für den Moment egal ob der Regenschutz in zwei Jahren durchlassen wird oder nicht.

Mir geht noch eine Frage durch den Kopf wegen dem Zoll: Ich bestellte meine Froggtoggs von der Schweiz aus, und da musste ich keinen Zoll bezahlen da erst ab ca. 50 Euros Paketpreis Zoll anfällt. Ist das in Deutschland auch so, oder muss man dort für jede Bestellung Zoll bezahlen? Und wieviel zahlt man da?

ElCid

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 27
Re: Tipp für leichte, atmungsaktive Regenjacke??
« Antwort #28 am: November 15, 2017, 19:38:50 Nachmittag »
Hallo Liana,

Einfuhrumsatzsteuer wird ab 22€ Paketpreis fällig. Ab 150€ Paketpreis kommen dann noch je nach Warengruppe Zollgebühren dazu.
Zu beachten gilt dabei, dass der offiziell festgelegte Wechselkurs des deutschen Zolls gilt und nicht der tagesaktuelle und die Portokosten zählen zum Paketpreis dazu.

lg

Edit: Einfuhrumsatzsteuer beträgt 19% und Zoll bei Bekleidung (nicht aus Leder) 12%


Und neben der oben angeführten alemannischen Ode an den Schirm hier auch noch eine aus unserem schönen Hessen:

Reschescherm
« Letzte Änderung: November 15, 2017, 19:48:52 Nachmittag von ElCid »

donjojohannes

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 337
    • Zu Fuß nach Jerusalem und zurück
Re: Tipp für leichte, atmungsaktive Regenjacke??
« Antwort #29 am: November 16, 2017, 07:47:19 Vormittag »
Bei Regenbekleidung scheiden sich die Geister. Ich glaub, da ist nicht jeder gleich. Ich zum Beispiel bin ein professioneller "Transpirant". Die Hoffnung beim Wandern mit Rucksack (bergauf) trocken zu bleiben habe ich schon seit frühen Wandertagen nicht mehr. Damit habe ich mich abgefunden. Ich hab auf meinen Kilometern von einer (überteuerten: kanadische Firma, produziert in China) Arcteryx Beta abwärts bis zum Schirm einiges probiert. Fazit: ich persönlich muss Nässe zu einem gewissen Grad akzeptieren, und dann eher auf Windschutz und trockene Wechselkleidung (Liner für Rucksack) achten. Bei mehrtägigem Dauerregen ohne nächtliche Infrastruktur am Morgen in die nasse Wanderkleidung zu schlüpfen ist zwar eine Tortur, aber das konnte bisher auch keine teure oder günstige Lösung ändern. Keine Zwiebel-technik, kein atmungsaktives Material und auch kein hyper-atmungsaktiver Schirm verhindert nämlich, dass ich schwitze. Das einzige effektive Mittel, dass ich bisher gefunden habe, ist ruhig auf einem Stuhl in einer Hütte zu sitzen und mit gemäßigter Emotion Karten zu spielen. Das hält mich absolut trocken. Will ich raus, werde ich nass (ob Sonne oder Regen). Story of my life.
Mein Jerusalemer Pilgertagebuch: www.4kmh.com