Autor Thema: Von der Haustüre los oder in Spanien starten  (Gelesen 1653 mal)

Wanderer1963

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 20
Von der Haustüre los oder in Spanien starten
« am: November 09, 2017, 14:53:50 Nachmittag »
Hallo zusammen,
Ich möchte 2018 den Camino gehen, bin aber unentschlossen ob ich von der Haustüre starte oder in Spanien. Von Zuhause aus wären nur Etappen möglich.
Ich werde nächste Woche operiert und habe den Weg als großes Ziel vor Augen.
Kann ich jemanden begeistern mich zu begleiten und\oder Ratschläge zu geben?

Viele Grüße
Sabine Baujahr 1963

beemaster

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 234
Re: Von der Haustüre los oder in Spanien starten
« Antwort #1 am: November 09, 2017, 15:14:39 Nachmittag »
auch Baujahr 63; Auslieferung aber erst 64....

Ich bin Stoppelhoppser, und das aus Überzeugung. Mein Jakobsweg beganntan der eigenen Tür,  und für mich gab es nie die Alternative, erst in Le Puy, in SJPdP oder gar León zu starten. Wäre ich zB in JSPdP gestartet, wäre es für mich "nur" der camino frances

Ich bin 2013 gestartet und werde, so Gott will, nächstes Jahr ankommen.

beliperegrina

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 51
Re: Von der Haustüre los oder in Spanien starten
« Antwort #2 am: November 09, 2017, 17:20:47 Nachmittag »
Hallo Sabine,

Ich kann Beemaster nur zustimmen. Auch ich bin im Rheinland gestartet und nun mittlerweile in Frankreich auf der Via Podiensis. Es ist völlig anders, durch die Eifel oder Nordfrankreich zu gehen als im Süden. Die Zahl der Mitpilger und die Infrastruktur gehen von Null Pilgern und wenigen Unterkünften nördlich von Le Puy bis hin zu dahingehend immer einfacheren Gegebenheiten im weiteren Verlauf. Ich möchte die Erlebnisse der ersten Streckenabschnitte aber nicht missen.
Vielleicht hast du ja Mal einige Tage Zeit und testest die ersten Strecken von zuhause aus? Als Stoppelhopser kann man gut bei jedem neuen Teilstück seine Ausrüstung optimieren. Und nahe der Heimat fällt es vielleicht auch etwas leichter auszuprobieren, ob du vielleicht sogar alleine pilgern möchtest.

Mein Baujahr liegt noch einige Jahre früher, aber ich werde irgendwann ankommen🙌

Alles Gute für deine OP, und für irgendwann: BUEN CAMINO

Beliperegrina

SanchoPansa

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 744
Re: Von der Haustüre los oder in Spanien starten
« Antwort #3 am: November 10, 2017, 12:47:36 Nachmittag »
Ich kann nur empfehlen, von zu Hause zu starten. Ich bin am Somport-Pass gestartet und bis Santiago gelaufen, aber danach war mir klar, dass ich eigentlich von zu Hause auch hätte starten können bzw. sollen. Danach habe ich den Weg von zu Hause aus bis zum Somport vervollständigt, immer maximal 2 Wochen in den Schulferien am Stück. Es hat 6 Jahre gedauert, aber es war insgesamt ein fantastisches Erlebnis.

Sancho
2011-2017: Ruhrgebiet bis Santiago, über Köln - Trier - Metz - Dijon - Taizé - Le Puy - Navarrenx - Oloron Sainte Marie - Somport-Pass - Camino Aragones - Camino Frances

Wanderer1963

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 20
Re: Von der Haustüre los oder in Spanien starten
« Antwort #4 am: November 10, 2017, 17:53:18 Nachmittag »
Ich denke ihr habt recht, aber ich kann aus Zeitgründen nicht den ganzen Weg auf einmal machen. Ich hoffe nun im Frühjahr zu starten, in Deutschland kann ich das sicher alleine, danach hoffe ich mir darüber Klarheit verschafft zu haben, ob ich dann zu zweit oder in der Gruppe laufen möchte.
Alleine als Frau, das traue ich mich nicht, oder noch nicht.
Aber ist es nicht so, dass der Weg uns verändert? Wer weiss wie ich nach ein paar Etappen darüber denke.
Danke für eure Ratschläge.

beliperegrina

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 51
Re: Von der Haustüre los oder in Spanien starten
« Antwort #5 am: November 10, 2017, 19:28:03 Nachmittag »
Hallo Sabine,

Jeder erlebt es anders, aber bezüglich des Alleine- Wanderns als Frau ging es mir so: auch wenn (vielleicht gerade weil) ich im Norden meistens den ganzen Tag über allein auf der Strecke war, hatte ich keine Angst und keinerlei unangenehme Erlebnisse oder Begegnungen.. Im Gegenteil. Mein Eindruck war, dass es in der Eiffel und in Nordfrankreich immer noch etwas ungewöhnlich war, als Pilger unterwegs zu sein, und alle sind mir offen und hilfsbereit begegnet. Niemand konnte genervt sein wegen zu großer Pilgermassen!

Wenn überhaupt etwas weniger wohl habe ich mich abends in größeren Städten gefühlt , zum Beispiel in Lyon auf der Rückfahrt oder um Mitternacht beim Start in Bonn.

Südlich von Le Puy sind dann viele Pilger unterwegs, dort ist dann alles anders, zumindest im Sommer.

Nur Mut, du wirst dich schon richtig entscheiden.

BC, Beliperegrina

beemaster

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 234
Re: Von der Haustüre los oder in Spanien starten
« Antwort #6 am: November 10, 2017, 20:18:03 Nachmittag »
Nachdem beliperegrina über ihre Erfahrungen als PilgerIN geschrieben hat, und zur Entwicklung des Pilgeraufkommens in D und FR, kann ich nun zm Rest was sagen:

Das Stoppelhopsen von zuhause aus hat auch den Vorteil, dass man seine Ausrüstung testen kann, und dass man am Anfang nicht allzuviel einpacken muss: Was soll ich einen Schlafsack mitschleppen, wenn ich abends eh wieder zuhause bin? Man kann auch an einem Samstag "mal schnell" eine Etappe laufen - wobei sich das bald relativiert: Die Entfernugnen werden schnell groß. Aber so ab und an am Wochenende geht durchaus in einem Radius von 300-400 km.

Man wird sich (zumindest ich wurde mir) klar, ob das Pilgern überhaupt etwas ist, das einem entspricht. Ich stellte fest: Es fühlt sich gut an.

TeddyGoesSantiago

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 238
  • "God give Rock n' Roll to you"
Re: Von der Haustüre los oder in Spanien starten
« Antwort #7 am: November 11, 2017, 08:32:05 Vormittag »
Hallo Sabine,
erstmal Glückwunsch zu Deiner Entscheidung, den Jakobsweg zu laufen.
Ich habe den klassischen Camino Frances von SJPdP bis Santiago gemacht an einem Stück.
Ich habs nicht bereut, von SJ aus gestartet zu sein.
Einen großen „Haustür Camino“ habe ich mir auf alle Fälle für die Zukunft vorgenommen.
Lies Dich hier im Forum einfach mal ein. Es gibt viele Kriterien, die der Neupilger beachten sollte: 1. Dein Zeitlimit, 2. Ausrüstung, wieviel kann Frau/Mann tragen über lange Distanzen 3. Vorbereitung und Kondition, also trainieren (wandern, laufen, auch mit Rucksack testen)
Das Herbergsnetz ist in Spanien einfach nur toll, grade für Anfänger sehr einfach. Ausserdem findet die Markierungen sogar ein Blinder, Karten unnötig.
Du hast die Wahl aus ganz vielen Wegen die Du zu Deinem Camino machen kannst.
Ich wünsche Dir viel Erfolg, viel Gesundheit (wegen Deiner OP) und Buen Camino
Camino Frances Mai-Juni 2017

Wanderer1963

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 20
Re: Von der Haustüre los oder in Spanien starten
« Antwort #8 am: November 11, 2017, 10:00:26 Vormittag »
Vielen Dank euch allen,ich möchte einfach mal sagen bzw schreiben, dass ich mich hier mit euch sehr wohl fühle. So ein bisschen, als wäre ich schon unterwegs....
Da ich am Fuß operiert werde, bin ich dann für längere Zeit sehr unbeweglich und bin für jede Unterhaltung und Ablenkung dankbar.
Ich habe mir schon einen regionalen Paß bestellt, als Motivationshilfe.
Schönes Wochenende euch allen

Thüringer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 125
Re: Von der Haustüre los oder in Spanien starten
« Antwort #9 am: November 11, 2017, 19:44:23 Nachmittag »
Hallo Sabine

Mir geht es wie Sancho Pansa, auch bin in SJPdP gestartet und habe nach ein paar Tagen gewusst.....das mache
ich das nächste Mal von zu Hause aus. Für mich war aber dieser erste Schritt ein riesiger. Alles eine Herausforderung.....bis auf das körperliche, dafür bin ich dankbar. Bin Rentner, inzwischen zweimal auf verschiedenen Routen ( einmal über die Schweiz) von der Haustür am Stück nach Santiago. Wollte die Via de la Plata im Oktober gehen, bin im Moment gesundheitsbedingt außer Gefecht und weis nicht.....wann und ob es wieder für den Camino reicht.
Wenn du nicht allein läufst, sollte die Chemie, das Tempo und der nötige gegenseitige Freiraum stimmen....man
braucht das ....und ich habe solche Paare oder kleine Gruppen getroffen....wo es funktioniert hat und auch das Gegenteil.
Wünsche dir gute Genesung und die immer wiederkehrende Vorfreude auf den Camino.

Thüringer

Wanderer1963

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 20
Re: Von der Haustüre los oder in Spanien starten
« Antwort #10 am: November 19, 2017, 06:34:38 Vormittag »
Hallo ihr Lieben,
Heute werde ich aus dem Krankenhaus entlassen, noch auf Krücken und humpelnd aber ich höre schon ganz leise den camino rufen. Da er fast an meiner Haustür vorbeiführt kann ich meine Etappen jederzeit starten. Erst ein paar Schritte, dann ein Spaziergang, dann eine Rucksackwanderung und dann gibt es kein halten mehr. Wenn das mal keine Ziele sind...
Wünsche euch einen schönen Sonntag
Buen camino

hueppi

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 147
Re: Von der Haustüre los oder in Spanien starten
« Antwort #11 am: Dezember 07, 2017, 06:05:19 Vormittag »
Wenn du gerade noch an Krücken gehst, und der Weg bei dir daheim vorbei führt:
Fang doch wirklich vor der Haustür an.
Lauf 1-2 km. Fahr mit dem Bus zurück.
Jeden Tag ein wenig weiter :)

Ich selber bin zunächst den klassischen Camino Frances von Saint Jean aus gegangen. Mehr als für die Strecke bekomme ich nicht am Stück frei.
Das hat mir aber so gut gefallen, dass ich dann ab Berlin wieder losgelaufen bin. In Etappen. Wie es gerade passt. Und mittlerweile bin ich dann schon in Vezelay :)
Ob ich nächstes Jahr 2-3 Wochen zum weiter wandern finde, ist noch ungewiss. Aber falls nicht, dann 2019-2020- und 2021 bin ich dann wieder in Santiago de Compostela :)

Ultreia!

S.Yates

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2535
  • Camino Fossil AD 1999
    • Jakobswege in Europa
Re: Von der Haustüre los oder in Spanien starten
« Antwort #12 am: Dezember 07, 2017, 22:20:20 Nachmittag »
Von zu Hause loslaufen und dann in Santiago ankommen, entweder in Etappen oder in einem Stück,ist schon etwas ganz besonderes ;-) Buen Camino, SY
Seit 1999 auf Jakobswegen unterweges ...

Mein Buch

Pilgerhilfe Santiago

Adebar

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 12
Re: Von der Haustüre los oder in Spanien starten
« Antwort #13 am: Dezember 07, 2017, 23:02:22 Nachmittag »
Wir haben quasi vor der Haustür angefangen. Im ca 50 km entfernten Speyer. In mehreren Etappen durch die Pfalz und in 2 grösseren Etappen durch das Elsass. Jetzt sind wir in Belfort. Faszinierend, wie Landschaft, Sprache, Architektur, Speisen und die Begegnungen mit den Menschen sich verändert  haben während wir gelaufen sind. Es war ein schleichender Prozess und trotzdem spürbar. Wenn ich in den Flieger steige und in Spanien aussteige, ist klar, dass die Umwelt einem anders erscheint als zuhause.Aber zuhause loslaufen und die Veränderung bemerken, mit jeder Ortschaft die man weiterläuft fand ich beeindruckend.
 ULTREIA
Frauke

Klaus Gerd

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1091
  • El Acebo - Am Kreuz mit Blick nach Ponferada
Re: Von der Haustüre los oder in Spanien starten
« Antwort #14 am: Dezember 10, 2017, 18:23:52 Nachmittag »
Ich startete am Mont Odile, dem heiligen Berg der Elsässer und lief quer durch Frankreich, war drei Tage in Taizé und nahm die Lieder mit auf meinen Weg.
Ich habe es nicht bereut. Es war eine wunderbare Erfahrung mit herzlichen Begegnungen.  Ich habe los gelassen.
Klaus Gerd