Autor Thema: Das ewige Thema die Packliste  (Gelesen 1609 mal)

NeuPilger

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 25
Das ewige Thema die Packliste
« am: April 10, 2018, 16:36:03 Nachmittag »
Das ewige Thema die Packliste ;-).
 
Eine wirklich hundertprozentige Packliste die für jeden anzuwenden ist wird es wohl nicht geben. Jeder hat andere Schwerpunkte und dafür ist der Markt auch zu groß.
 
Doch grundsätzliche Dinge die auf jede Packliste beziehungsweise später in den Rucksack gehören wird es sicherlich geben.
 
Selber bin ich gerade am überlegen was mir noch fehlt. Kleinigkeiten wird man unterwegs kaufen können doch das meiste kann man ja auch direkt mitnehmen.
 
 
Gekauft habe ich bislang:
- einen Trekkingrucksack und zwar den Fjällräven Abisko 65
- ein Trinksystem für Flaschen
- ein Paar Schuhe entschieden habe ich mich für die Bundeswehrstiefel Modell 2005
- ein Schlafsack, hier habe ich mich für einen kleinen normalen Schlafsack entschieden
- eine neue Kamera habe ich mir auch gegönnt :-)
- eine einfache Stirnlampe
- zwei Cargohosen
- ein paar Badelatschen
- ein einfachen Brustbeutel für Karten Geld und so weiter
- eine Bauchtasche
- zwei mal Kopfbedeckung
- einen Regenponcho von der Bundeswehr denn wenn ich mich recht entsinne sind die so weit das auch bequem der Rucksack Platz hat, doch warte ich noch auf die Lieferung um das testen zu können.
 
Sachen die noch gekauft werden:
- Blasenpflaster
- Blasenpflaster für die Ferse
- Desinfektionsspray
- kleines Nähzeug
- Heftpflaster
- Mullbinden
- Sneakersocken als zusätzlichen Schutz
- eine Seifendose
- eine Dose für die Zahnbürste
- ein Reiseführer
 
Gegenstände die noch mitkommen:
- Sonnenbrille
- drei Unterplinten
- drei paar Socken
- drei T-Shirts
- zwei Hemden
- Handy
- Hygiene Artikel
- Medis
- ein Bade / Duschtuch
- eine dünne Jacke
 
Wo ich mir noch unsicher bin:
- Laptop
- Fleecepullover
- Iso-Matte
 
Für die sprachliche Barriere dachte ich an die Google Translate App.
 
Ebenfalls unschlüssig bin ich ob eine Auslandskrankenversicherung angebracht und oder von Nöten ist.
 
 
Wenn ich die Liste so sehe ist die doch recht lang geworden ;-).
Auch recht heftig was da schon an Geld rein geflossen ist.
 
 
Hoffe mal dass ich nichts vergessen habe.
 
Habt ihr Verbesserungsvorschläge und oder Artikel die ich eventuell doch vergessen habe?
 
 
 
 
 
 

Profan

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 135
Re: Das ewige Thema die Packliste
« Antwort #1 am: April 10, 2018, 16:59:08 Nachmittag »
Also ich würde als erstes mal am Rucksack reduzieren. 2.200 g basis Gewicht und dann auch noch 65 Liter?
Ich hatte einen Rucksack mit 25 L und 1.000 g basis Gewicht. Das reicht locker!
Außer du schleppst gern dann is natürlich ok. Das musst du ja selbst wissen. :D

Den hatte ich beim ersten mal dabei: https://www.ospreyeurope.com/shop/media/catalog/product/cache/2/image/600x/9df78eab33525d08d6e5fb8d27136e95/i/m/img587e13412f7b69.07176501.jpg
(weil ich in Frankreich los gelaufen bin und die erste Zeit noch im Zelt übernachtet habe.

und den beim zweiten mal: https://amp.sportscheck.com/i/sportscheck/D100001001608405?w=800&h=800&qlt=70&unsharp=(0,1,1,7)
(weil hier dann kein Zelt mehr dabei war.)


Gekauft habe ich bislang:
- einen Trekkingrucksack und zwar den Fjällräven Abisko 65 - siehe oben
- ein Trinksystem für Flaschen - normal kommt man gut mit 2 Platypus Flaschen aus (je ein Liter)
- ein Paar Schuhe entschieden habe ich mich für die Bundeswehrstiefel Modell 2005 - ich würde leichte Trekking Stiefel oder Trailrunner nehmen
- ein Schlafsack, hier habe ich mich für einen kleinen normalen Schlafsack entschieden -Volumen & Gewicht? Ich war mit dem Deuter Dreamlite 500 unterwegs. Der hat (mir) dick gereicht und wiegt ca. 600 g
- eine neue Kamera habe ich mir auch gegönnt :-)
- eine einfache Stirnlampe
- zwei Cargohosen - eine Trekkinghose sollte ausreichen
- ein paar Badelatschen
- ein einfachen Brustbeutel für Karten Geld und so weiter
- eine Bauchtasche
- zwei mal Kopfbedeckung - hierfür hatte ich 2 Buffs dabei
- einen Regenponcho von der Bundeswehr denn wenn ich mich recht entsinne sind die so weit das auch bequem der Rucksack Platz hat, doch warte ich noch auf die Lieferung um das testen zu können. - ich tendiere aktuell zu Trekkingschirm, Regenjacke + evtl. noch Gamaschen
 

Sachen die noch gekauft werden:
- Blasenpflaster
- Blasenpflaster für die Ferse
- Desinfektionsspray - gut gedacht, aber ich hab meins glaub ich nicht einmal verwendet (oder meinst du für Wunddesinfektion?)
- kleines Nähzeug
- Heftpflaster
- Mullbinden
- Sneakersocken als zusätzlichen Schutz
- eine Seifendose
- eine Dose für die Zahnbürste - Dose weglassen
- ein Reiseführer
 
Gegenstände die noch mitkommen:
- Sonnenbrille
- drei Unterplinten - zwei reichen normalerweise
- drei paar Socken - hier auch
- drei T-Shirts  -hier auch
- zwei Hemden
- Handy
- Hygiene Artikel
- Medis
- ein Bade / Duschtuch
- eine dünne Jacke
 
Wo ich mir noch unsicher bin:
- Laptop - weglassen
- Fleecepullover
- Iso-Matte - weglassen
 
Für die sprachliche Barriere dachte ich an die Google Translate App. - hab ich auch genutzt und noch 1 bis 2 andere Übersetzer Apps
 
Ebenfalls unschlüssig bin ich ob eine Auslandskrankenversicherung angebracht und oder von Nöten ist. - ich hatte einmal keine und ein anderes mal schon, das musst du aber selber wissen ob du sie brauchst.
 

« Letzte Änderung: April 10, 2018, 17:12:03 Nachmittag von Profan »
Camino del Norte 2016: Südfrankreich - Santiago (März / April / September ~ 4 Wochen)

Camino del Norte 2019: Irun - Santiago (coming soon)

NeuPilger

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 25
Re: Das ewige Thema die Packliste
« Antwort #2 am: April 10, 2018, 18:08:18 Nachmittag »
Also ich würde als erstes mal am Rucksack reduzieren. 2.200 g basis Gewicht und dann auch noch 65 Liter?
Ich hatte einen Rucksack mit 25 L und 1.000 g basis Gewicht. Das reicht locker!
Außer du schleppst gern dann is natürlich ok. Das musst du ja selbst wissen. :D
 
Den hatte ich beim ersten mal dabei: https://www.ospreyeurope.com/shop/media/catalog/product/cache/2/image/600x/9df78eab33525d08d6e5fb8d27136e95/i/m/img587e13412f7b69.07176501.jpg
(weil ich in Frankreich los gelaufen bin und die erste Zeit noch im Zelt übernachtet habe.
 
und den beim zweiten mal: https://amp.sportscheck.com/i/sportscheck/D100001001608405?w=800&h=800&qlt=70&unsharp=(0,1,1,7)
(weil hier dann kein Zelt mehr dabei war.)
Hallo Profan,
schon mal Danke für deine Antwort.
 
Gekauft habe ich bislang:
- einen Trekkingrucksack und zwar den Fjällräven Abisko 65 - siehe oben
 
Ich hatte bei einem älteren Rucksack mit etwa 20 oder 25 Liter mal Probegepackt und gemerkt das der Platz doch sehr begrenzt war und ich arge Schwierigkeiten hatte alles unterzubringen.
 
Somit hatte ich mich nun für den 65 Liter Rucksack
https://www.fjallraven.de/media/catalog/product/cache/all/base/522x/17f82f742ffe127f42dca9de82fb58b1/F/2/F27192-525_0.jpg
entschieden. Auch wenn ich den wohl nicht voll bekommen werde so ist der Platzpuffer doch schon ganz recht.
 
- ein Trinksystem für Flaschen - normal kommt man gut mit 2 Platypus Flaschen aus (je ein Liter)
Hier habe ich dieses System
http://www.turysta-pl.netidea.pl/foto_towar/wysiwyg/Image/akcesoria/convertube.JPG
erworben.
 
- ein Paar Schuhe entschieden habe ich mich für die Bundeswehrstiefel Modell 2005 - ich würde leichte Trekking Stiefel oder Trailrunner nehmen
Sicherlich werden einigen von den Bundeswehrstiefeln abraten da diese doch recht schwer sind allerdings hatte ich damals nie Probleme mit denen und habe mich somit für diese Entschieden.
 
- ein Schlafsack, hier habe ich mich für einen kleinen normalen Schlafsack entschieden -Volumen & Gewicht? Ich war mit dem Deuter Dreamlite 500 unterwegs. Der hat (mir) dick gereicht und wiegt ca. 600 g
Oh, gute Frage. Die Packmasse sind etwa 40cm mal 25cm mit einem Gewicht von etwa 985g. Es ist also kein ultraleicht Schlafsack der auch in eine Hosentasche passen würde ;-).
 
- zwei Cargohosen - eine Trekkinghose sollte ausreichen
Nur eine Hose?
 
- einen Regenponcho von der Bundeswehr denn wenn ich mich recht entsinne sind die so weit das auch bequem der Rucksack Platz hat, doch warte ich noch auf die Lieferung um das testen zu können. - ich tendiere aktuell zu Trekkingschirm, Regenjacke + evtl. noch Gamaschen
 
Zugegeben hier wäre sicherlich noch sparpotential doch weiß ich zumindest das ein BW Poncho auch recht widerstandfähig und relativ günstig in der Anschaffung ist.
 
 
 
Sachen die noch gekauft werden:
- Desinfektionsspray - gut gedacht, aber ich hab meins glaub ich nicht einmal verwendet (oder meinst du für Wunddesinfektion?)
Um ehrlich zu sein hatte ich an normale Desinfektion gar nicht gedacht. Es geht also wirklich um Wunddesinfektion im Schwerpunkt bei Blasenbehandlung wenn doch eine (und davon gehe ich eigentlich aus) erscheinen sollte.
 
- eine Dose für die Zahnbürste - Dose weglassen
Ernsthaft? Kein zu Hause für die Zahnbürste?
 
 
 
Gegenstände die noch mitkommen:
- drei Unterplinten - zwei reichen normalerweise
Nur zwei? Ich finde drei schon wenig.
 
- drei paar Socken - hier auch
hier auch nur zwei Paar?
 
- drei T-Shirts  -hier auch
Auch nur zwei?
 
 
 
Wo ich mir noch unsicher bin:
- Laptop - weglassen
Da muss ich mit mir noch ringen ;-)
 
- Iso-Matte - weglassen
Hier bin ich noch unsicher aber ich denke das ich die Matte wirklich nicht einpacken werde.
 
 
 
Für die sprachliche Barriere dachte ich an die Google Translate App. - hab ich auch genutzt und noch 1 bis 2 andere Übersetzer Apps
Wie sind denn hier so deine Erfahrungen?
 
 
Ebenfalls unschlüssig bin ich ob eine Auslandskrankenversicherung angebracht und oder von Nöten ist. - ich hatte einmal keine und ein anderes mal schon, das musst du aber selber wissen ob du sie brauchst.
Da bin ich wirklich unschlüssig. Auf der einen Seite kann immer mal was passieren auf der anderen Seite ist es EU.
 
 
 
 
 

donjojohannes

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 381
    • Zu Fuß nach Jerusalem und zurück
Re: Das ewige Thema die Packliste
« Antwort #3 am: April 10, 2018, 18:10:56 Nachmittag »
Was ist denn dein Gesamtgewicht (Ausrüstung plus Rucksack minus das, was man normal am Körper trägt)?

Zitat
Gekauft habe ich bislang:
- einen Trekkingrucksack und zwar den Fjällräven Abisko 65 (Passt alles rein? Bleibt viel Platz? Ich würde jetzt wegen einem Camino nicht gleich einen neuen Rucksack kaufen, wenn Du diesen hast. Aber wenn Alternativen vorhanden sind, kann man je nach Platzbedarf und Endgewicht vielleicht etwas anpassen).
- ein Trinksystem für Flaschen
- ein Paar Schuhe entschieden habe ich mich für die Bundeswehrstiefel Modell 2005
- ein Schlafsack, hier habe ich mich für einen kleinen normalen Schlafsack entschieden
- eine neue Kamera habe ich mir auch gegönnt :-)
- eine einfache Stirnlampe
- zwei Cargohosen (Wenn die Cargohosen lang sind, würde ich statt einer der beiden, Shorts mitnehmen. Wenn Du die nicht gerne beim Gehen anziehst, dann kannst Du sie immer noch verwenden während Du die Cargohosen gerade wäscht und trocknest. Plus fungieren als Badeshorts.)
- ein paar Badelatschen
- ein einfachen Brustbeutel für Karten Geld und so weiter
- eine Bauchtasche
- zwei mal Kopfbedeckung (zweimal, wegen? Wenn man zb eine Kappe verliert bekommt man sicher unterwegs wieder eine)
- einen Regenponcho von der Bundeswehr denn wenn ich mich recht entsinne sind die so weit das auch bequem der Rucksack Platz hat, doch warte ich noch auf die Lieferung um das testen zu können.
 
Sachen die noch gekauft werden:
- Blasenpflaster
- Blasenpflaster für die Ferse
- Desinfektionsspray
- kleines Nähzeug
- Heftpflaster
- Mullbinden
- Sneakersocken als zusätzlichen Schutz
- eine Seifendose
- eine Dose für die Zahnbürste
- ein Reiseführer (Wenn es ein Reiseführer ist, den es als ebook/kindle gibt, dann könntest du den auch auf das Handy laden)
 
Gegenstände die noch mitkommen:
- Sonnenbrille
- drei Unterplinten
- drei paar Socken
- drei T-Shirts  (ich würde sagen: 1 shirt zum gehen und 1 Hemd für das "nach dem Gehen") Das eine ggf waschen, während man das andere trägt. Bei Sonne kann das gewaschene untertags am Rucksack trocknen)
- zwei Hemden
- Handy
- Hygiene Artikel
- Medis
- ein Bade / Duschtuch (such was leichtes - auch kleineres - das ausreicht)
- eine dünne Jacke
 
Wo ich mir noch unsicher bin:
- Laptop (würde ich nur mitnehmen, wenn es die Arbeit verlangt und selbst da würde ich sagen, dass es nur sinnvoll ist, wenn diese konkrete Tätigkeit nur mit einem vollen Laptop geht. Wenn Du zb nur schreiben musst, dann würde ich eher eine Blutooth Tastatur mitnehmen, die man an das Smartphone koppelt - das ich leichter und weniger Diebstahl-anfällig. Ich hab hunderte Seiten so verfasst, auf einer Reise wo das sein musste)
- Fleecepullover (irgend eine leichte wärmende Schicht kann nicht schaden, je nach Saision, in der Du unterwegs bist. Ich war im Sommer unterwegs und hatte bis auf die Regenhaut nichts mit).
- Iso-Matte
« Letzte Änderung: April 10, 2018, 18:17:36 Nachmittag von donjojohannes »
Mein Jerusalemer Pilgertagebuch: www.4kmh.com

beliperegrina

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 98
Re: Das ewige Thema die Packliste
« Antwort #4 am: April 10, 2018, 18:33:05 Nachmittag »
Zitat:
"... eine Dose für die Zahnbürste - Dose weglassen (...)  Ernsthaft? Kein zu Hause für die Zahnbürste?"

Hallo,
ich mag es auch nicht, wenn der Zahnbürstenkopf so offen "rumfliegt". Es gibt in Outdoorläden ganz kleine Behälter, die nur den Bürstenkopf umschließen. In meinen Augen ist das die ideale, leichte Lösung. Es geht zwar nur um wenige Gramm Einsparung, aber diese Kleinigkeiten summieren sich halt.

LG

homren

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 965
    • westwaerts-jakobsweg.at
Re: Das ewige Thema die Packliste
« Antwort #5 am: April 10, 2018, 19:18:24 Nachmittag »
Ich kauf mir in einem Drogeriemarkt eine Reisezahnbürste zum Zusammenklappen. Da ist der Kopf gut geschützt und belüftet wird er auch.
Ansonsten wie bei den Vorgängern, was man am Körper trägt, davon noch mal "eine Portion" im Rucki.
Fleece ist bei mir auch immer dabei und eine dünne Windjacke, dann brauch ich keine extra Jacke.
Kopfbedeckung hab ich auch zwei, eine Kappe und einen Schlauch (den kann ich unterschiedlich nützen).
Sonnenschutz find ich auch wichtig.

Lieben Gruß
Renate

NeuPilger

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 25
Re: Das ewige Thema die Packliste
« Antwort #6 am: April 10, 2018, 19:30:16 Nachmittag »
Hallo donjojohannes,
schon mal Danke für deine Antwort.
Was ist denn dein Gesamtgewicht (Ausrüstung plus Rucksack minus das, was man normal am Körper trägt)?
Die Frage kann ich noch nicht abschließend beantworten da noch ein paar Gegenstände sich im Zulauf befinden. Das angestrebte Maximalgewicht sollte aber die 12kg inklusive Rucksack nicht übersteigen.
 
Gekauft habe ich bislang:
- einen Trekkingrucksack und zwar den Fjällräven Abisko 65 (Passt alles rein? Bleibt viel Platz? Ich würde jetzt wegen einem Camino nicht gleich einen neuen Rucksack kaufen, wenn Du diesen hast. Aber wenn Alternativen vorhanden sind, kann man je nach Platzbedarf und Endgewicht vielleicht etwas anpassen).
Ich gehe davon aus das locker alles reingehen wird und das es auch noch Platz übrig bleibt. Den Fjällräven Abisko 65 habe ich ja extra neu für den Camino gekauft.
 
- zwei Cargohosen (Wenn die Cargohosen lang sind, würde ich statt einer der beiden, Shorts mitnehmen. Wenn Du die nicht gerne beim Gehen anziehst, dann kannst Du sie immer noch verwenden während Du die Cargohosen gerade wäscht und trocknest. Plus fungieren als Badeshorts.)
Das ist plausibel muss ich mir mal Gedanken drüber machen. Aber ist eine Badehose wirklich nötig?
 
- zwei mal Kopfbedeckung (zweimal, wegen? Wenn man zb eine Kappe verliert bekommt man sicher unterwegs wieder eine)
Warum zwei?
ganz ehrlich?
Weil diese günstig in der Anschaffung waren und ich mich nicht wegen der Farbe entscheiden konnte :-D
 
 
 
Sachen die noch gekauft werden:
- ein Reiseführer (Wenn es ein Reiseführer ist, den es als ebook/kindle gibt, dann könntest du den auch auf das Handy laden)
Gut das wäre durchaus eine Gewichtserleichterung aber ich brauche das Papier in den Händen.
 
 
 
Gegenstände die noch mitkommen:
- drei T-Shirts  (ich würde sagen: 1 shirt zum gehen und 1 Hemd für das "nach dem Gehen") Das eine ggf waschen, während man das andere trägt. Bei Sonne kann das gewaschene untertags am Rucksack trocknen)
OK, diese Einsparung wäre sicherlich eine Überlegung wert.
 
- ein Bade / Duschtuch (such was leichtes - auch kleineres - das ausreicht)
Da wollte ich eigentlich das normale Duschtuch mitnehmen was ich auch hier zu Hause nutze doch aufgrund des Gewichtes wäre hier eine Alternative sicherlich nicht verkehrt.
 
 
 
Wo ich mir noch unsicher bin:
- Laptop (würde ich nur mitnehmen, wenn es die Arbeit verlangt und selbst da würde ich sagen, dass es nur sinnvoll ist, wenn diese konkrete Tätigkeit nur mit einem vollen Laptop geht. Wenn Du zb nur schreiben musst, dann würde ich eher eine Blutooth Tastatur mitnehmen, die man an das Smartphone koppelt - das ich leichter und weniger Diebstahl-anfällig. Ich hab hunderte Seiten so verfasst, auf einer Reise wo das sein musste)
Ja, DU hast auch etliche Photos und Videos nur mit deinem Smartphone gemacht weil du zu Faul warst deine Kamera aus dem Rucksack zu holen :-D.
 
Dein Kanal hat übrigens zu wenig Abos ;-).
 
Aber der Punkt bezüglich Diebstahls ist nicht ohne und beschäftigt mich schon länger.
 
- Fleecepullover (irgend eine leichte wärmende Schicht kann nicht schaden, je nach Saision, in der Du unterwegs bist. Ich war im Sommer unterwegs und hatte bis auf die Regenhaut nichts mit).
Ich wollte ja im Juni los und somit frage ich mich wirklich ob ein Fleecepullover nötig ist da ich ja eh noch eine dünne Jacke mitnehme.
 
 
 
Zitat:
"... eine Dose für die Zahnbürste - Dose weglassen (...)  Ernsthaft? Kein zu Hause für die Zahnbürste?"
 
Hallo,
ich mag es auch nicht, wenn der Zahnbürstenkopf so offen "rumfliegt". Es gibt in Outdoorläden ganz kleine Behälter, die nur den Bürstenkopf umschließen. In meinen Augen ist das die ideale, leichte Lösung. Es geht zwar nur um wenige Gramm Einsparung, aber diese Kleinigkeiten summieren sich halt.
 
LG
Hallo beliperegrina,
auch dir Danke für deine Antwort.
So einen Büstenkopfdeckel muss ich mir dann mal anschauen. Danke für den Tipp.
 
 
 
Ich kauf mir in einem Drogeriemarkt eine Reisezahnbürste zum Zusammenklappen. Da ist der Kopf gut geschützt und belüftet wird er auch.
Ansonsten wie bei den Vorgängern, was man am Körper trägt, davon noch mal "eine Portion" im Rucki.
Fleece ist bei mir auch immer dabei und eine dünne Windjacke, dann brauch ich keine extra Jacke.
Kopfbedeckung hab ich auch zwei, eine Kappe und einen Schlauch (den kann ich unterschiedlich nützen).
Sonnenschutz find ich auch wichtig.
 
Lieben Gruß
Renate
Hallo Renate,
auch dir Danke für deine Antwort.
 
Das mit der Reisezahnbürste ist eine gute Idee, dass ich selber nicht auf diesen Gedanken gekommen bin. (Das meine ich ernsthaft)
 
Muss ich mal beim DM oder Rossmann schauen ob die so was haben.
 
Danke auch für die Erwähnung vom Sonnenschutz. Sonnencreme sollte ich wohl auch einpacken ;-).
 
 
 
 
 
 

WM

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 301
Re: Das ewige Thema die Packliste
« Antwort #7 am: April 10, 2018, 22:47:35 Nachmittag »
Hallo NeuPilger,

einige Tipps hast du schon bekommen.
Ein kleiner Hinweis in Sache Bundeswehrstiefel ...
ich trage regelmäßig diese Stiefel und auch gerne, aber es gibt eine Charge, da lösen sich die Sohlen.
Ist mir und ein paar Kameraden passiert - habe sie problemlos umgetauscht, aber das dürfte auf dem camino schwierig werden.

Grüßle Wolfgang
Solus Christus, sola scriptura, sola fide, sola gratia!

pilger0815

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3938
Re: Das ewige Thema die Packliste
« Antwort #8 am: April 11, 2018, 11:24:13 Vormittag »
Könntet ihr mal erwähnen, wann ihr auf welchem Weg unterwegs gewesen seid?
Es macht einen riesen Unterschied, ob man im August durch die Meseta läuft oder im April auf dem Camino del Norte. Eine Badehose braucht man allenfalls vom Mitte Juni bis Anfang September. Sonst sind die Freibäder in Spanien geschlossen.

Die Bundeswehr legt wenig Wert auf besonders leichte Produkte. Der Fokus liegt auf (jahrelanger) Haltbarkeit. Beim Pilgern über wenige Wochen ist es eher umgekehrt.
Sollten die Stiefel aus dem Jahr 2005 sein, kauf dir dringend ein paar neue. Die Weichmacher aus den Sohlen verschwinden mit der Zeit und irgendwann zerbröselt die Sohle beim Tragen, obwohl der Schuh optisch eigentlich top ist.

Mit 65l hat man es schwer in der Ultralight Liga mitzuspielen, doch wenn der gut passt sind die zusätzlichen (Kilo-)Gramm wahrscheinlich gut angelegt.
Ich frage mich warum der 25l Minirucksack auch noch 1kg wiegen soll. Für das bissl Volumen und potentiell geringe Traglast klingt das überdimensioniert.

10% vom Körpergewicht tragen sich ziemlich unproblematisch. Deine 12kg dürfte da sicher etwas drüber liegen. Wenn du 12kg für alle Sachen im Rucksack und an dir (Kleidung, Stiefel, Kamera, Geld, ...) meinst, dürfte es keine Probleme geben.

Duschtuch gibt es bei Decathlon (Kingcham). Für die ganz kleinen bin ich auch nicht zu haben.
Wegen <200g auf ein 3. T-Shirt zu verzichten ist mir noch nicht in den Sinn gekommen. Ich brauche in für mein Wohlbefinden "saubere" und trockene Schlafkleidung. Das Trocknen an der Luft bei Regenwetter kann auch mal 2-3 Tage in Anspruch nehmen und auf maschinelle Trocknung kann man auch nicht täglich zurückgreifen.

Sonnencreme kann man auch schon im März gebrauchen! Vermutlich ist sie dann sogar noch wichtiger, da wir um diese Zeit in Deutschland sicherlich nicht vorgebräunt sind.

Zum Google Translator hatte ich ein Erlebnis in einer Herberge. Ein englischer Mitpilger quasselte seine Danksagung an die Hospitalera ins Handy und wenige Sekunden später wurde der portugiesische Text vorgelesen. Für mich klang es gut und offenbar wurde der Text auch verstanden. Erstaunlich gutes Ergebnis, doch man muss für diese App online sein. Die Datenflat bringt man besser auch mit.
Wesentlich schwerfälliger sind Wörterbuch Apps wie dict.cc. Das funktioniert aber auch offline.

Laptop bliebe daheim. Evtl. nimmt man ein 8 Zoll Tablet mit, falls man viel schreiben oder Bilder sortieren möchte. Ein Handy schränkt wegen des kleinen Bildes meist zu stark ein und der Laptop wiegt sicher ein 1kg mehr als das Tablet. Evtl. ersetzt ein Android Tablet auch das Mobiltelefon. Sieht zwar etwas komisch aus am Ohr, doch das kann man mit einer Freisprecheinrichtung noch tunen.

Profan

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 135
Re: Das ewige Thema die Packliste
« Antwort #9 am: April 12, 2018, 13:38:11 Nachmittag »
Hallo Profan,
schon mal Danke für deine Antwort.
 
Ich hatte bei einem älteren Rucksack mit etwa 20 oder 25 Liter mal Probegepackt und gemerkt das der Platz doch sehr begrenzt war und ich arge Schwierigkeiten hatte alles unterzubringen.
 
Somit hatte ich mich nun für den 65 Liter Rucksack
https://www.fjallraven.de/media/catalog/product/cache/all/base/522x/17f82f742ffe127f42dca9de82fb58b1/F/2/F27192-525_0.jpg
entschieden. Auch wenn ich den wohl nicht voll bekommen werde so ist der Platzpuffer doch schon ganz recht.

Ja gut um das Volumen allein ging es mir ja nicht, eher dass das Grundgewicht schon mal so hoch war. Wenn du das Volumen natürlich brauchst auch kein Thema. Gibt ja evtl auch noch leichtere in der Größenordnung.

 
- ein Trinksystem für Flaschen - normal kommt man gut mit 2 Platypus Flaschen aus (je ein Liter)
Hier habe ich dieses System
http://www.turysta-pl.netidea.pl/foto_towar/wysiwyg/Image/akcesoria/convertube.JPG
erworben.

Ach ja das hab ich auch. Hatte es dann allerdings doch zuhause gelassen.


- ein Paar Schuhe entschieden habe ich mich für die Bundeswehrstiefel Modell 2005 - ich würde leichte Trekking Stiefel oder Trailrunner nehmen
Sicherlich werden einigen von den Bundeswehrstiefeln abraten da diese doch recht schwer sind allerdings hatte ich damals nie Probleme mit denen und habe mich somit für diese Entschieden.

Hier gibts auch ne Regel. So und soviel gramm gewicht am Fuß entsprechen so und so viel gramm auf dem Rücken getragen. Daher würd ich Schuhe so robust wie möglich aber auch so leicht wie möglich nehmen. Ich hatte die Meindl Mid GTX 70. Die waren danach aber auch hin. Allerdings saubequem und haben viel eingesteckt.

 
Es ist also kein ultraleicht Schlafsack der auch in eine Hosentasche passen würde ;-)

Joa muss ja nicht ^^ Aber unnötig dickes Packvolumen und Gewicht müssen ja trotzdem nich sein :)
 
- zwei Cargohosen - eine Trekkinghose sollte ausreichen
Nur eine Hose?

Jup. Ich hatte nur eine Trekking Hose (Haglöfs Rugged Fjell Pants II )dabei (und Anfangs noch ne Regenhose die ich aber kaum anhatte da kaum Regen)
 
Zugegeben hier wäre sicherlich noch sparpotential doch weiß ich zumindest das ein BW Poncho auch recht widerstandfähig und relativ günstig in der Anschaffung ist.

Ja auch hier musst du einfach ausprobieren. Nach diversen Touren mit Jacke und Regenhose hab ich mich jetzt gegen die Hose und für nen Schirm entschieden +  dann Regenjacke wenns richtig dolle wird. Hier hilft auch nur ausprobieren (was für dich am besten funktioniert)
 

 
 
Um ehrlich zu sein hatte ich an normale Desinfektion gar nicht gedacht. Es geht also wirklich um Wunddesinfektion im Schwerpunkt bei Blasenbehandlung wenn doch eine (und davon gehe ich eigentlich aus) erscheinen sollte.

Ja dann rein damit :-)
 
- eine Dose für die Zahnbürste - Dose weglassen
Ernsthaft? Kein zu Hause für die Zahnbürste?

Nunja ich hab sie halt in einem Fach im Kulturbeutel gehabt, wozu sollte ich sie da noch mal extra verpacken :D Jedes Gramm zählt am Ende.
 
 
Gegenstände die noch mitkommen:
- drei Unterplinten - zwei reichen normalerweise
Nur zwei? Ich finde drei schon wenig.
- drei paar Socken - hier auch
hier auch nur zwei Paar?
- drei T-Shirts  -hier auch
Auch nur zwei?

Ja. hatte von allem nur je zwei dabei. Eins am Mann eins im Gepäck zum wechseln. Alles Merinowolle, riecht auch nach 7 Tagen nicht wirklich als ob es gewaschen werden müsste!!! Das ist enorm toll und kann ich nur empfehlen. Wenns dann soweit ist das frische an und die anderen Sachen zum trocknen aufgehängt. Die Wolle wird auch richtig fix trocken.
 

 
Wo ich mir noch unsicher bin:
- Laptop - weglassen
Da muss ich mit mir noch ringen ;-)

Wüsste nicht was man da ringen muss? Also zum einen der Faktor Gewicht, dann sollte man bedenken wenns mal dumm kommt und de Rucksack nass wird ist der Lapi ganz schnell im Arsch! Das tut doppelt weh weil teuer und Daten weg (mein nagelneues iPhone hab ich so aufm Camino dahinscheiden sehen) und auch der Faktor Verbrechen sollte im Auge behalten werden. Wenn auch mir nix geklaut wurde, andere sind bestohlen worden.
 
- Iso-Matte - weglassen
Hier bin ich noch unsicher aber ich denke das ich die Matte wirklich nicht einpacken werde.
 
Also in der Hochsaison KANN es möglich sein dass man mal auf dem Boden schlafen muss, aber defacto hat immer irgendwer ne Matte über oder es gibt ne Extra Matraze. Meiner Meinung nach kann man die ruhig zu hause lassen. Ich hab in einer Herberge sogar das Bett von jemandem bekommen weil er meinte er bleibt die Nacht über wach xD
 
Für die sprachliche Barriere dachte ich an die Google Translate App. - hab ich auch genutzt und noch 1 bis 2 andere Übersetzer Apps
Wie sind denn hier so deine Erfahrungen?

Also Einzelwort übersetzung ist ok. Aber versucht man es mit Sätzen ist das ganze wohl eher ein Ratespiel für die Leute. Man konnte sich nur bedingt verständigen. Ich hab dann einfach so die wichtigsten Begriffe gelernt und so gings dann auch. Französisch falls du kannst wird da übrigens eher mal gesprochen als Englisch.
 
 
Da bin ich wirklich unschlüssig. Auf der einen Seite kann immer mal was passieren auf der anderen Seite ist es EU.
Eben, es ist EU und sollte damit nicht so problematisch werden wie sonst wo und wenn nicht ich glaub das kostet 15 oder 20 €?
Camino del Norte 2016: Südfrankreich - Santiago (März / April / September ~ 4 Wochen)

Camino del Norte 2019: Irun - Santiago (coming soon)

NeuPilger

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 25
Re: Das ewige Thema die Packliste
« Antwort #10 am: April 12, 2018, 22:15:20 Nachmittag »
Ein kleiner Hinweis in Sache Bundeswehrstiefel ...
ich trage regelmäßig diese Stiefel und auch gerne, aber es gibt eine Charge, da lösen sich die Sohlen.
Ist mir und ein paar Kameraden passiert - habe sie problemlos umgetauscht, aber das dürfte auf dem camino schwierig werden.
 
Grüßle Wolfgang
Hallo Wolfgang,
auch dir Danke für deine Antwort.
 
Bei den BW Stiefeln die ich hier nun habe ist dieses wohl nicht der Fall da die auch nicht neu sondern bereits als gebraucht im BW Shop erstanden wurden.
 
Aber Danke für den Hinweis denn das war mir auch neu.
 
Könntet ihr mal erwähnen, wann ihr auf welchem Weg unterwegs gewesen seid?
Es macht einen riesen Unterschied, ob man im August durch die Meseta läuft oder im April auf dem Camino del Norte. Eine Badehose braucht man allenfalls vom Mitte Juni bis Anfang September. Sonst sind die Freibäder in Spanien geschlossen.
Hallo pilger0815,
auch dir Danke für deine Antwort.
 
Ich denke das ich keine extra Badehose aber eine kurze Hose werde ich wohl mit einpacken. Das ist mir dann doch angenehmen als nachts in der Unterplinte rumzulaufen. Zur Not kann eine normale kurze Hose auch als Badehose missbrauchen ;-).
 
Die Bundeswehr legt wenig Wert auf besonders leichte Produkte. Der Fokus liegt auf (jahrelanger) Haltbarkeit. Beim Pilgern über wenige Wochen ist es eher umgekehrt.
Sollten die Stiefel aus dem Jahr 2005 sein, kauf dir dringend ein paar neue. Die Weichmacher aus den Sohlen verschwinden mit der Zeit und irgendwann zerbröselt die Sohle beim Tragen, obwohl der Schuh optisch eigentlich top ist.
Ob die Stiefel aus dem Jahr 2005 sind kann ich nicht sagen doch so heißt das Model beziehungsweise wird so angepriesen.
 
Allerdings gehen meine BW Stiefel nun wieder zurück denn nach eine leichten Probetragen merkte ich schon dass es kneift. Das kenne ich von BW Stiefeln normalerweise nicht. Das ende vom Lied war das ich nach kurzer Zeit bereits Blasen bekommen hatte und das kenne ich persönlich von BW Stiefeln überhaupt nicht. Doch die Blasen waren nicht am Fuß sondern im unteren Bereich vom Schienbein und das Ringsherum.
 
Heute wurden somit neue Schuhe gekauft und die Wahl viel ganz spontan auch die Mountain Warehouse Extreme Modell Breacon mit einer 5000 Millen Garantie was die Haltbarkeit betreffen soll. Zudem waren die gerade im Angebot ;-).
 
Mit 65l hat man es schwer in der Ultralight Liga mitzuspielen, doch wenn der gut passt sind die zusätzlichen (Kilo-)Gramm wahrscheinlich gut angelegt.
Ich frage mich warum der 25l Minirucksack auch noch 1kg wiegen soll. Für das bissl Volumen und potentiell geringe Traglast klingt das überdimensioniert.
Ehrlich gesagt hatte ich mir wegen dem Grundgewicht überhaupt keine Gedanken gemacht. Hauptsache ich bekomme alles mit.
 
Duschtuch gibt es bei Decathlon (Kingcham). Für die ganz kleinen bin ich auch nicht zu haben.
Auch hier wollte ich eigentlich mein normales Duschtuch mitnehmen was ich zu Hause auch benutze.
 
Doch habe ich mir heute ebenfalls ein Mikrofaser Duschtuch in der Größe 60cm*120cm gekauft. Gab es zu den Schuhen zum halben Preis, da konnte ich nicht widerstehen. Das Gewicht ist mit 125g angegeben wiegt aber mit Zip Beutel knapp 200g und ohne Beute etwa 158g.
 
Zum Google Translator hatte ich ein Erlebnis in einer Herberge. Ein englischer Mitpilger quasselte seine Danksagung an die Hospitalera ins Handy und wenige Sekunden später wurde der portugiesische Text vorgelesen. Für mich klang es gut und offenbar wurde der Text auch verstanden. Erstaunlich gutes Ergebnis, doch man muss für diese App online sein. Die Datenflat bringt man besser auch mit.
Wesentlich schwerfälliger sind Wörterbuch Apps wie dict.cc. Das funktioniert aber auch offline.
Das hört sich doch schon einmal viel versprechend an. Doch wie ich noch gelesen hatte soll diese App auch offline funktionieren sofern man sich die nötigen Sprachen vorher runter geladen hat.
 
Hallo Profan,
schon mal Danke für deine Antwort.
 
Ich hatte bei einem älteren Rucksack mit etwa 20 oder 25 Liter mal Probegepackt und gemerkt das der Platz doch sehr begrenzt war und ich arge Schwierigkeiten hatte alles unterzubringen.
 
Somit hatte ich mich nun für den 65 Liter Rucksack
https://www.fjallraven.de/media/catalog/product/cache/all/base/522x/17f82f742ffe127f42dca9de82fb58b1/F/2/F27192-525_0.jpg
entschieden. Auch wenn ich den wohl nicht voll bekommen werde so ist der Platzpuffer doch schon ganz recht.

Ja gut um das Volumen allein ging es mir ja nicht, eher dass das Grundgewicht schon mal so hoch war. Wenn du das Volumen natürlich brauchst auch kein Thema. Gibt ja evtl auch noch leichtere in der Größenordnung.

 
wie gesagt hatte ich mir wegen dem Grundgewicht überhaupt keine Gedanken gemacht. Ehrlichgesagt glaube ich auch nicht das ein oder zwei Kilo mehr oder weniger soviel ausmachen werden. Kann mich allerdings auch täuschen ;-).
 
- ein Trinksystem für Flaschen - normal kommt man gut mit 2 Platypus Flaschen aus (je ein Liter)
Hier habe ich dieses System
http://www.turysta-pl.netidea.pl/foto_towar/wysiwyg/Image/akcesoria/convertube.JPG
erworben.

Ach ja das hab ich auch. Hatte es dann allerdings doch zuhause gelassen.

 
warum dann doch nicht genutzt?
 
- ein Paar Schuhe entschieden habe ich mich für die Bundeswehrstiefel Modell 2005 - ich würde leichte Trekking Stiefel oder Trailrunner nehmen
Sicherlich werden einigen von den Bundeswehrstiefeln abraten da diese doch recht schwer sind allerdings hatte ich damals nie Probleme mit denen und habe mich somit für diese Entschieden.

Hier gibts auch ne Regel. So und soviel gramm gewicht am Fuß entsprechen so und so viel gramm auf dem Rücken getragen. Daher würd ich Schuhe so robust wie möglich aber auch so leicht wie möglich nehmen. Ich hatte die Meindl Mid GTX 70. Die waren danach aber auch hin. Allerdings saubequem und haben viel eingesteckt.

 
Diese Regel war mir bis Dato neu. Aber die BW Stefel sind entweder von Haix oder von Meindl doch hat sich dieses bei mir ja erledigt.
 
Es ist also kein ultraleicht Schlafsack der auch in eine Hosentasche passen würde ;-)
 
Joa muss ja nicht ^^ Aber unnötig dickes Packvolumen und Gewicht müssen ja trotzdem nich sein :)
 
Das Volumen erachte ich noch als Akzeptabel sonst hätte ich wohl auch das Gefühl das der zu Dünn ist und nicht warm hält. Das dieses Unterumständen ein gewaltiger Trugschluss sein kann ist mir durchaus bewusst ;-).
 
- zwei Cargohosen - eine Trekkinghose sollte ausreichen
Nur eine Hose?
 
Jup. Ich hatte nur eine Trekking Hose (Haglöfs Rugged Fjell Pants II )dabei (und Anfangs noch ne Regenhose die ich aber kaum anhatte da kaum Regen)
   
Zugegeben hier wäre sicherlich noch sparpotential doch weiß ich zumindest das ein BW Poncho auch recht widerstandfähig und relativ günstig in der Anschaffung ist.
 
Ja auch hier musst du einfach ausprobieren. Nach diversen Touren mit Jacke und Regenhose hab ich mich jetzt gegen die Hose und für nen Schirm entschieden +  dann Regenjacke wenns richtig dolle wird. Hier hilft auch nur ausprobieren (was für dich am besten funktioniert)
 

 
Die Erfahrung kommt mit der Zeit.
 
 
Um ehrlich zu sein hatte ich an normale Desinfektion gar nicht gedacht. Es geht also wirklich um Wunddesinfektion im Schwerpunkt bei Blasenbehandlung wenn doch eine (und davon gehe ich eigentlich aus) erscheinen sollte.
 
Ja dann rein damit :-)
 
Kommt auch rein :-D.
 
- eine Dose für die Zahnbürste - Dose weglassen
Ernsthaft? Kein zu Hause für die Zahnbürste?
 
Nunja ich hab sie halt in einem Fach im Kulturbeutel gehabt, wozu sollte ich sie da noch mal extra verpacken :D Jedes Gramm zählt am Ende.
 
OK ich dachte zuerst das die bei dir wahllose durch die Gegend geflogen sein, im etwas übertriebenen sinne ;-).
 
 
Gegenstände die noch mitkommen:
- drei Unterplinten - zwei reichen normalerweise
Nur zwei? Ich finde drei schon wenig.
- drei paar Socken - hier auch
hier auch nur zwei Paar?
- drei T-Shirts  -hier auch
Auch nur zwei?
 
Ja. hatte von allem nur je zwei dabei. Eins am Mann eins im Gepäck zum wechseln. Alles Merinowolle, riecht auch nach 7 Tagen nicht wirklich als ob es gewaschen werden müsste!!! Das ist enorm toll und kann ich nur empfehlen. Wenns dann soweit ist das frische an und die anderen Sachen zum trocknen aufgehängt. Die Wolle wird auch richtig fix trocken.
 

 
Ich denke das ich für alle Fälle etwas mehr einpacken werde.
 
Wo ich mir noch unsicher bin:
- Laptop - weglassen
Da muss ich mit mir noch ringen ;-)
 
Wüsste nicht was man da ringen muss? Also zum einen der Faktor Gewicht, dann sollte man bedenken wenns mal dumm kommt und de Rucksack nass wird ist der Lapi ganz schnell im Arsch! Das tut doppelt weh weil teuer und Daten weg (mein nagelneues iPhone hab ich so aufm Camino dahinscheiden sehen) und auch der Faktor Verbrechen sollte im Auge behalten werden. Wenn auch mir nix geklaut wurde, andere sind bestohlen worden.
 
Ja, die Argumente kann man nicht von der Hand weisen doch unschlüssig bin ich dennoch noch immer :-).
 
- Iso-Matte - weglassen
Hier bin ich noch unsicher aber ich denke das ich die Matte wirklich nicht einpacken werde.
 
Also in der Hochsaison KANN es möglich sein dass man mal auf dem Boden schlafen muss, aber defacto hat immer irgendwer ne Matte über oder es gibt ne Extra Matraze. Meiner Meinung nach kann man die ruhig zu hause lassen. Ich hab in einer Herberge sogar das Bett von jemandem bekommen weil er meinte er bleibt die Nacht über wach xD
 
Hier werde ich das wohl abhängig vom Gesamtgewicht machen und ob ich noch Platz habe. Also ganz spontan entweder bleibt zu hause oder darf mit.
 
Für die sprachliche Barriere dachte ich an die Google Translate App. - hab ich auch genutzt und noch 1 bis 2 andere Übersetzer Apps
Wie sind denn hier so deine Erfahrungen?
 
Also Einzelwort übersetzung ist ok. Aber versucht man es mit Sätzen ist das ganze wohl eher ein Ratespiel für die Leute. Man konnte sich nur bedingt verständigen. Ich hab dann einfach so die wichtigsten Begriffe gelernt und so gings dann auch. Französisch falls du kannst wird da übrigens eher mal gesprochen als Englisch.
 
Das hört sich, im Gegensatz zum Erlebten von @pilger0815, nun nicht ganz so prickelnd an.
 
 
Da bin ich wirklich unschlüssig. Auf der einen Seite kann immer mal was passieren auf der anderen Seite ist es EU.
Eben, es ist EU und sollte damit nicht so problematisch werden wie sonst wo und wenn nicht ich glaub das kostet 15 oder 20 €?
 
Was ich jetzt gesehen hatte soll so was etwa 10 bis 18 Euro kosten. Das muss ich mir noch überlegen, schaden wird es sicherlich nicht.
 
 
 
 
 
 

goldmund

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 88
  • Pilger vor dem Dom zu Speyer
Re: Das ewige Thema die Packliste
« Antwort #11 am: April 16, 2018, 17:42:19 Nachmittag »
Hallo Neu-Pilger,

bei der Vorbereitung auf den Camino 2015 bin ich auf die Idee des "Ultraleicht-Trekking" gestossen. Spötter bezeichnen diese Bewegung als "Zahnstocher-Spalter". Aber wenn ich so Deine Packliste betrachte, dann frage ich mich, wie lange es wohl dauern wird, bis Du dich von Teilen Deiner Ausrüstung trennen wirst. Du bist nicht in Ost-Sibirien sondern in Nord-Spanien, wo Du unterwegs in fast jedem Dorf gut versorgt wirst.

Vielleicht denkst Du mal über meine damalige Packliste nach, die inkl. Wasser und etwas Obst so um die 4 kg (!) gewogen hat.

Packliste Jakobsweg, Ausgangssituation: trockenes Wetter bei Abmarsch (* = bereits vorhanden)

am Mann:

1 Boxershorts (Funktionswäsche)*
1 Kurzarm-Unterhemd (Funktionswäsche)*
1 T-Shirt mit kurzen Ärmeln
1 ärmellose Angler-Jacke*

1 Trekking-Zipphose
1x Wandersocken*
1x Wanderschuhe*
1 Legionärsmütze* (wegen der ständigen Sonne von hinten und von links)
1 Sonnenbrille*
1 Lesebrille mit Sonnen-Aufsatz*

1 Brustbeutel mit Ausweis, Kreditkarte(n), Geld, Kugelschreiber*

1 Handy + Ladegerät*
1 Pilgerausweis

Gepäck:

1 Rucksack (Laufbursche Packsack plus)*               290 g
3 Müllbeutel als Packtaschen, wasserdicht*               060 g
1 Netztasche für Waschmaschine*                  050 g
1 Wasserflasche à 0,5 ltr.*                                570 g
1 Regenponcho                                  320 g
1 Biwacksack, ultraleicht (auch Polsterung im Rucksack)      100 g
1 Paar Flip-Flops                           200 g
1 Alu-Sitzmatte*                           050 g

1 Langarm-T-Shirt* (zus. m. Sporthose = Nachtwäsche)      084 g
1 Kurzarm-T-Shirt* zum Wechseln                  053 g
1x Boxershorts* zum Wechseln                     100 g
1 kurze Sporthose*                           100 g
2  Paar Wandersocken* zum Wechseln                  320 g   
1 Fleece-Jacke langarm (zum Tausch gegen Angler-Jacke)*      270 g
1 Windjacke superleicht (zum Tausch gegen Angler-Jacke)*      112 g
1 großes Handtuch (Funktionsmaterial)*               100 g

1 Taschenmesserchen mit Schere und Pinzette*            020 g
1 Mini-Taschenlampe*                        030 g
1 Paar Fleece-Handschuhe*                     050 g

Gepäck                                         2.879 g

Kulturbeutel

Desinfektionsmittel und Blasenpflaster*
Oropax*
Sonnencreme*
Reise-Zahnbürste und -Creme*
Seife neutral (auch zum Wäsche waschen)
Shampoo*
etwas Toilettenpapier*
Rasierer*
kleiner Handspiegel*
Nadel- und Faden-Set*
8 große Sicherheitsnadeln*
Tabletten*
Wäscheleine*
2 S-Haken*

Kulturbeutel gesamt                            ca. 500 g


Gepäck gesamt                                  3.379 g

Immer nach Ankunft in der Herberge wurde geduscht und die Unterwäsche gewaschen. Die Unterwäsche vom Abend wurde auch am kommenden Tag getragen.

Besorg' Dir ganz einfach "Jakobsweg im Smoking". Verona Feldbusch würde jetzt wieder sagen: "Da werden Sie geholfen!"



beste Grüße - goldmund

pilger0815

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3938
Re: Das ewige Thema die Packliste
« Antwort #12 am: April 17, 2018, 17:47:58 Nachmittag »
>Mountain Warehouse Extreme Modell Breacon
Onlinekauf oder gibt es sowas im Laden? Wer gibt die Garantie? Alles jenseits der 3000km wäre für meine Verhältnisse ein super Ergebnis.

Im Lowa Geschäft behauptete man ebenfalls ein Bundeswehrmodell (des Renegade) anzubieten. Zumindest waren sie schwarz.
Andere Unterschiede sind mir nicht aufgefallen. Genauso schmal wie die anderen :(.

Ein Handtuch braucht keine eigene Verpackung. Wenn es trocken ist, kann es zwischen die anderen Klamotten, nass hängt man es außen an den Rucksack zum Trocknen.

"Jakobsweg im Smoking" ist ganz amüsant, verändert jedoch keine Grundhaltung! Mein Rucksack ist jedenfalls durch das Buch nicht kleiner oder leichter geworden. Der Dapprich geht ebenfalls davon aus, dass der UL-Funke bereits übergesprungen ist. Von selbst überspringen wird der Funke eher nicht.
Ich will nicht nur überleben, sondern mir einen gewissen Komfort (warm, sauber, trocken) sichern. Das passt irgendwie nicht zusammen.
Bei den meisten UL-Listen kommen mir die Gewichte auch viel zu stark "optimiert" vor. 150g ist da übliche Maß meiner sehr leichten T-Shirts. Evtl. habe ich auch eines mit 120g, aber sicher nichts, was in die Nähe von 53g kommt. Eine "Jacke ohne Ärmel" würde ich als Laie mit dem Wort Weste beschreiben und keinesfalls als Jacke. Sobald es regnet oder kühler wird, merkt man den Unterschied.

NeuPilger

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 25
Re: Das ewige Thema die Packliste
« Antwort #13 am: April 18, 2018, 02:37:12 Vormittag »
Hallo goldmund auch dir Danke für deine Antwort.
 
Nichts gegen deine Packliste allerdings finde ich es schon etwas übertrieben auf Deibel komm raus auch das letzte Gramm rauszuholen.
 
Auf der anderen Seite wiederum sind etwa vier Kilo durchaus ein Argument, das werde ich ordentlich überbieten ;-).
 
Hey pilger0815,
 
>Mountain Warehouse Extreme Modell Breacon
Onlinekauf oder gibt es sowas im Laden?
Gekauft habe ich die Schuhe im Laden der heißt übrigens
Mountain Warehouse
das ist eine eigentlich recht bekannte Marke.
 
Wer gibt die Garantie?
Mountain Warehouse selber dieses kam auch erst vom Verkäufer und danach, unabhängig voneinander, von der Filialleitung.
 
Aber ganz ehrlich? Ich denke dass die Schuhe nach dem Camino auch soweit durch sein werden. Jedoch lass ich mich auch gerne eines besseren belehren.
 
Eine "Jacke ohne Ärmel" würde ich als Laie mit dem Wort Weste beschreiben und keinesfalls als Jacke. Sobald es regnet oder kühler wird, merkt man den Unterschied.
Ein Pullover ohne Ärmel geht übrigens auch als Weste durch und die Angeljacken ohne Ärmel werden in der Regel auch als Angelwesten verkauft.
 
Westen sind beim Anzug ja auch langsam wieder im kommen, ich finde das gut.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

pilger0815

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3938
Re: Das ewige Thema die Packliste
« Antwort #14 am: April 18, 2018, 10:32:28 Vormittag »
Gekauft habe ich die Schuhe im Laden der heißt übrigens
Mountain Warehouse, das ist eine eigentlich recht bekannte Marke.
Öh,nee. Hier sind die nicht bekannt!
Der nächste Laden wäre in Polen. Sind aber auch noch 200 km.
Lokale Bedeutung in West- und Süddeutschland wird die Kette aktuell wohl haben. So ähnlich ging es mit Decathlon  auch mal los. Evtl. verlaufen sie sich ja noch nach Berlin.