Autor Thema: Sultans Trail  (Gelesen 4394 mal)

istanbulara

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
Sultans Trail
« am: Dezember 10, 2011, 18:47:25 Nachmittag »
Ich bin froh, dass ich dieses wunderbare Forum entdeckt habe. Nachdem ich gestern auf dem Pilgertreff in Berlin in der Herz-Jesu-Kirchengemeinde von meinem Plan von Wien nach Istanbul zu pilgern erzählt habe, möchte ich auch hier etwas dazu posten. Ja, man kann sich jetzt auch auf die 2.133 km (http://de.wikipedia.org/wiki/Sultans_Trail) von Wien nach Istanbul begeben und als ich davon hörte, war ich sofort fasziniert, denn die Geschichte des Balkans und der Türkei und das Verhältnis zwischen dem Osten und Westen (Orient und Okzident) fasziniert mich und die Möglichkeit so viele verschiedene Länder, Religionen, Menschen, Nationen, Zugehörigkeiten, Weltsichten kennenzulernen - dem musste ich nachgehen.

Der Weg hat nun auf den ersten Blick wenig mit der Pilgertradition des christlichen Westens zu tun. Der Sultan Süleyman ist nicht gerade im Zeichen des Friedens "gepilgert", sondern er war auf einem Feldzug und wollte sein Reich vergrößern und das habsburgische Wien einnehmen.
Geschichte existiert nicht ohne kriegerische Absichten. Auch die Geschichte des Jakobswegs bleibt davon nicht unberührt. Karl der Große befand sich auf seinem Spanienfeldzug als er auf Geheiß des Apostels den Weg zum Jakobsgrab von den Mauren befreite. Karl nutzte die Jakobusverehrung um sich selbst zu verherrlichen. Der Weg wurde immer wieder für politische Zwecke instrumentalisiert sei es von römisch-deutschen Kaisern oder Franzosen.

"Folge den Spuren des Sultans" ist das Motto des Weges. Warum sollte man heute auf den Spuren des Sultans von Zentraleuropa über den Balkan bis an die Grenze zu Asien laufen? Die Gründe muss wohl jeder für sich selbst herausfinden, genau so wie bei jeder Pilgerschaft. Bei mir persönlich spielen Entdeckerdrang und Abenteuerlust eine große Rolle, aber auch die bereits eingangs erwähnten Motive, die Menschen und Kultur/Religion unterschiedlichster Länder kennen zu lernen und unser aller Geschichte für mich persönlich greifbar zu machen.

Zunächst stellte sich ein Kontakt per Email und Facebook mit der Stiftung "Sultans Trail International" in Holland her und ich fand heraus, dass im Herbst 2011 eine Gruppe Freiwilliger den Weg von der Bulgarischen Grenze nach Istanbul gemeinsam begehen wird. Ich war begeistert von der Idee, mitzuhelfen, die Markierung des Weges zu verbessern und die lokale, ländliche Bevölkerung mit einzubeziehen, um Übernachtungsmöglichkeiten für zukünftige Wanderer zu schaffen. Über Türkische Sprachkenntnisse verfüge ich nicht und auch für das Studium des Landes und der Geschichte blieb mir als Vorbereitung wenig Zeit.

Wie auf jeder Wanderung hatte ich dann vor Ort die Möglichkeit "Land und Leute" hautnah kennen zu lernen, was meinen Blick auf die Türkei und auch die türkische Bevölkerung in Deutschland doch sehr verändert hat. Die Möglichkeit auch weiter mit dem Projekt verbunden zu bleiben war da. Wir alle arbeiten als Freiwillige und für mich gibt es nichts besseres als das zu tun, wenn da nicht noch Beruf und Privates wäre...

Dies soll für den Augenblick genug sein. Ich freue mich auf eure Rückmeldungen. Vielleicht habt ihr auch gerade zu den genannten geschichtliche Aspekten noch Anregungen und Gedanken. Wer mag, kann mich auch wie erwähnt in Berlin einmal persönlich treffen.

istanbulara

ein paar Adressen zum stöbern:

http://www.sultanstrail.com/

http://cultureroutesinturkey.com/c/

Christoph Kühn

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 589
    • Bibliotheca Jacobina
Re: Sultans Trail
« Antwort #1 am: Dezember 10, 2011, 20:58:29 Nachmittag »
Hallo Istanbulara,

vielen Dank für Deinen Bericht. Vertreter der Stiftung lernte ich im November auf dem Pilgertreffen der Niederländischen Jakobusgesellschaft in Utrecht kennen. Es war ein interessantes Gespräch, ich erhielt auch den Führer von Sedat Cakir über den thrakischen Abschnitt des Weges. In den neunziger Jahren bin ich zweimal jeweils mehrere Wochen von Wien bzw. Budapest nach Istanbul gereist und hatte zahlreiche Begegnungen unterwegs. Damals musste man noch die Route über Rumänien nehmen, denn das ehemalige Jugoslawien war Kriegsgebiet - ich erinnere mich an die Blauhelmsoldaten der Vereinten Nationen, die auf dem Budapester Keleti-Bahnhof die Züge zu ihren Einsatzorten bestiegen. In Rumänien besuchte ich bei meinen beiden Aufenthalten das Atelier des Malers Konstantyn Ungureanu Box, dessen wundervolles, schwungvoll gemaltes Pilgerdiptychon von 1994 ich hier zeige:

http://www.forumromanum.de/member/forum/images/95/user_445095/cms/Ungureanu2.JPG

Bereits damals ist das Pilgerthema in der Region präsent gewesen - ich war zwei Tage zu Fuß in den Ausläufern der Ostkarpaten mit vier rumänischen Abiturienten unterwegs, die vor ihren Abschlussprüfungen eine Pilgerwanderung von Kloster zu Kloster unternahmen.

Euer Projekt ist eine tolle und wichtige Sache, ich wünsche Euch viel Erfolg für den weiteren Ausbau des Weges zwischen Wien und der türkischen Grenze. Ich hoffe allerdings, dass bei der Bezugnahme auf Sultan Süleyman den Prächtigen und seine Kriegszüge die Perspektive der christlichen Pilgertradition in Südosteuropa nicht außer Acht gelassen wird. Denn Konstantinopel war mit seinen zahllosen Reliquienschätzen bis zur Einnahme durch Mehmed II. 1453 ein wichtiger Anziehungsort für Pilger.

Zum Schluss noch ein Hinweis zu Karl dem Großen: Nicht er hat die Jakobusverehrung genutzt, dies haben erst spätere Generationen getan, die Karl den Großen mit den Anfängen der Pilgerfahrt nach Santiago in Verbindung brachten und damit ihrerseits den Karlskult im Zusammenhang mit der Jakobusverehrung instrumentalisierten. Karl der Große hat selber von dem angeblichen Grab des Apostels im Nordwesten Spaniens noch gar nichts wissen können - er starb bereits 814, während die Auffindung des Jakobusgrabes nicht vor 818 erfolgt sein kann.

Viele Grüße

Christoph
« Letzte Änderung: Dezember 10, 2011, 21:39:28 Nachmittag von Christoph Kühn »
Bibliotheca Jacobina:       http://www.pilgerbibliothek.de

Santiago-Freunde Köln:   http://www.santiagofreunde.de

Christoph Kühn

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 589
    • Bibliotheca Jacobina
Re: Sultans Trail
« Antwort #2 am: Januar 02, 2012, 12:09:11 Nachmittag »
Das Landesmuseum Mainz zeigt die Ausstellung "Wege nach Byzanz", in der anhand zahlreicher kostbarer Exponate u. a. die Frage erörtert wird, wie und auf welchen Wegen Händler, Kreuzfahrer und auch Pilger im Hochmittelalter aus West-und Mitteleuropa nach Konstantinopel gelangt sind. Für uns in Deutschland ist dies eine hervorragende Gelegenheit, um die historischen Pilgerrouten in Südosteuropa kennen zu lernen. Die Ausstellung läuft noch bis zum 5. Februar.

Weiterführende Informationen unter:

http://www.landesmuseum-mainz.de/enid/0286537c2030ecd87a4ee601c59a1cfc,0/Ausstellungen/Wege_nach_Byzanz_uy.html

Viele Grüße

Christoph
Bibliotheca Jacobina:       http://www.pilgerbibliothek.de

Santiago-Freunde Köln:   http://www.santiagofreunde.de

Stefan

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 549
  • Mein Wunsch: Via Comitis►Pilgerweg nach Jerusalem!
Sultans Trail > vom 01.04.2013 bis 14.07.2013
« Antwort #3 am: Juli 03, 2012, 18:39:11 Nachmittag »
Für alle die ein Stück des Weges mitlaufen möchten:

"... Willkommen bei Sultans Trail Expedition. Folgen Sie den Spuren des Sultans! ... Wir werden den langen Weg von etwa 2200 km mit dem Schöpfer des Sultans Trail laufen und ... Wir starten am 1. April 2013 in Wien, Österreich und die Ankunft in Istanbul ist am 14. Juli 2013. ... Sie können sich für jeden beliebigen Teil der Strecke für mindestens 7 Tage anschließen. ..." aus http://www.sultanstrail-expedition.com/

Stefan :-)
Wo Glaube ist, ist auch Hoffnung, und wo Hoffnung ist, geschehen auch Wunder!

Stefan

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 549
  • Mein Wunsch: Via Comitis►Pilgerweg nach Jerusalem!
Sultans Trail > Informationen!
« Antwort #4 am: Dezember 15, 2012, 12:19:57 Nachmittag »
"Mit dieser Webpräsenz wollen wir ein Forum für deutschsprachige Weitwanderer auf dem Sultans Trail bereitstellen. Wir informieren euch über den Sultans Trail, den Wegverlauf, haben Wanderkarten zusammengestellt und sagen euch welche Ausrüstung ihr braucht. Mit Hilfe unseres umfangreichen Fotomaterials könnt ihr euch schon vorab einen Eindruck vom Weg verschaffen. Unter Reiseberichte findet ihr spannende Beschreibungen von unseren Wanderungen auf dem Sultans Trail. ..."

Nur zur Information: Laura Rost ist Vertreterin für Deutschland der Stiftung Sultans Trail International und hat den Link beim Thema Serbien - mal was anderes... veröffentlicht.

Stefan :-)
Wo Glaube ist, ist auch Hoffnung, und wo Hoffnung ist, geschehen auch Wunder!

Stefan

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 549
  • Mein Wunsch: Via Comitis►Pilgerweg nach Jerusalem!
Sultans Trail > Sultan's Trail Webshop?
« Antwort #5 am: Dezember 15, 2012, 12:22:52 Nachmittag »
... ich möchte hier keine Verkaufswerbung machen, falls dieser Beitrag als kommerziell eingestuft wird, dann bitte löschen: Sultan's Trail Webshop.

Stefan :-)
Wo Glaube ist, ist auch Hoffnung, und wo Hoffnung ist, geschehen auch Wunder!