Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Camino Frances / Re: Dreieinhalb Wochen unterwegs: ein Zwischenfazit
« Letzter Beitrag von Via2010 am Heute um 15:59:07 »
Ein absoluter Albtraum ist für mich das "spanische Frühstück".


Hallo Carsten,

wenn Du unter "spanisches Frühstück" abgepackte Backwaren wie Donuts oder Magdalenas verstehst, stimme ich Dir zu. Auch jemand, der keinen Kaffee mag, wird es in Spanien mit Alternativen schwer haben (in der Regel gibt es noch Kräutertee oder Cola Cao = Kakao).

Etwas später am Vormittag, meist so ab 10.00 Uhr, bekommt man allerdings große belegte Brote (bocadillos) in allen Varianten, auch mit Ei/Omlett, Schinken etc. und in Galicien auch Empanadas (Pasteten) mit diversen Füllungen.

Früher am Morgen kann man meist schon tostadas (geröstetes Weißbrot) z. B. mit Honig (miel) oder Butter (mantequilla), Marmelade oder Tomatenpüree bekommen, weil die dazu das Brot vom Vortag nehmen können.

Wenn Du ein Müsli-Mensch bist, musst Du Dich selbst versorgen. Das gehört nicht zum Angebot spanischer Bars.

BC
Alexandra
2
Sonstige Pilgerwege in Spanien / Re: Camino Ingles
« Letzter Beitrag von Pater Norbert am Heute um 13:49:28 »
Hallo Duodiscus,

wenn du nach dem Ingles fragst, nenne ich dir mal einige Orte, in denen es Herbergen gibt:
Neda, Pontedeume, Mino, Betanzos, Bruma, Sigueiro. Bis auf Bruma gibt es auch Hotels vor Ort. Von Bruma aus gibt es ca 1 km abseits zwei Hotels.
Orte ohne Herberge, aber mit Hotel/Hostal: Ferrol, Fene, Cabanas, Cos.

In all diesen Orten habe ich auch einkaufen können, außerdem gab es unterwegs in einigen Dörfern auch noch Bares.

Auf dem Weg nach Finisterre sind die Orte mit Herberge: Negreira, Vilaserio, Santa Marina, Olveiroa, Logoso, Cee, Corcubion.

Also keine Überlebensfrage
3
Camino del Norte / Re: Anreise Irun über San Sebastian
« Letzter Beitrag von Gerhard.1 am Heute um 13:35:32 »
Hallo Gerhard,

vielen Dank für deinen Tipp. Das hört sich wirklich sehr gut an.
Leider haben wir berufsbedingt nicht so viele Tage zur Verfügung. Deswegen sollte sich die Anreise nicht zu lange hinziehen.
Wird wohl das Flugzeug werden. Im Moment Hin- und Rückflug für 175 Euro (Direktflug)

Hallo Alex,

claro - wollte ja nur eine Alternative aufzeigen in der Hoffnung, dass sie euch vielleicht die Qual der Wahl etwas schwerer macht. ;-) :-)

Ich selber fliege auch nicht so sehr gerne und wir haben - aber nicht nur deshalb - schon einige Male Nachtzugvarianten genutzt, die vor allem in Frankreich wirklich sehr angenehm von uns empfunden wurden, da die Distanzen zwischen den Bahnhöfen viel viel größer sind als in Deutschland und wir echt gut ausgeschlafen am jeweiligen Zielort ankamen. In die Schlafwaggons kann und darf auch niemand einsteigen oder den Gang durchlaufen, wenn er/sie darin nicht gebucht hat, wobei ich jetzt aber nicht weiß, ob das in deutschen Zügen genau so gehandhabt wird.

So sind wir auch vor Jahren jeweils von Burgos nach Paris mit den NZ gefahren, dessen Betrieb aber leider eingestellt und wenn man so will, durch die NZ-Verbindung Paris-Toulouse abgelöst wurde. Die Zeit im NZ hatten wir nie als zusätzliche Reisestunden empfunden, weil wir ruhig schlafend und ggf. schön träumend uns dem Ziel näherten und rechtzeitig vom Schaffner geweckt wurden.

Jedenfalls gäbe es auch noch zwei Stunden später sowohl von Frankfurt als auch von Basel Bad.Bhf eine Anschluss-Verbindung nach Paris für den NZ nach Toulouse.

Nochmals ein
buen camino
Gerhard
4
Rund um die Pilgerschaft / Re: Kosten
« Letzter Beitrag von Jen am Heute um 13:06:53 »
Wie oben schon geschrieben bleiben usn leider nur die sommerferien, aber wir haben jetzt auch mal die portuges costa strecke im auge....wird wohl ebenso heiss aber evtl etwa weniger voll.....
5
Italien / Re: Kalabriens zweites Leben
« Letzter Beitrag von Mario d'Abruzzo am Heute um 12:40:26 »
Ich drück euch die Daumen, dass ihr um das Foto zu machen, die Dachterasse auch betreten könnt...

:-)

meine älteste hat freunde dort unten, die ihr bei der suche und entscheidung auch geholfen haben. anschließend wollte sie für 4.000,- € auch noch "einen berg kaufen"... muss ich mal nachfragen, ob dort dann platz für mein hilleberg unna wäre. obwohl, das braucht ja keine heringe, dann gings vielleicht sogar auf der dachterrasse. schade, dass das so weit von zu hause ist...

mario
6
Rund um die Pilgerschaft / Re: via francigena
« Letzter Beitrag von Frankenpilger_Sam am Heute um 11:44:01 »
hallo,
danke dir für die antwort. ja ich meine die via francisca. ich möchte in 2018 den weg machen. genauen Zeitpunkt weis ich noch nicht. Mir geht's um Unterkünfte für pilger und .... falls da schon jemand gelaufen  ist.... Erfahrungen.
danke für deine Infos.


sam
7
Rund um die Pilgerschaft / Re: Ankunft in Santiago - Pilgermesse
« Letzter Beitrag von Via2010 am Heute um 11:35:20 »
Von der Renovierung betroffen ist auch die Aufhängung des "botafumeiro", so dass dieser in 2018 voraussichtlich nicht oder nur ganz selten geschwungen werden wird. Dies lässt hoffen, dass beim Besuch der Gottesdienste nächstes Jahr die Messfeier als solche im Vordergrund stehen wird.
8
Ausrüstung / Re: Rucksackgröße
« Letzter Beitrag von Via2010 am Heute um 11:31:59 »
[Die Hauptlast gehört zudem möglichst nah an den Rücken und nicht wie es Alexandra vorschlägt pauschal in den unteren Teil des Rucksacks. Das Hauptgewicht unten ist für den Tragekomfort aber allemal besser als oben, wo die Last automatisch auf die Schultern drückt und kaum durch den Beckengurt entlastet werden kann.

Die meisten Rucksackmodelle moderneren Zuschnitts sind nicht sehr ausladend in der Tiefe, so dass das gesamte Gepäck recht nah am Rücken ist. Trekking-Rucksäcke mit senkrechter Fachunterteilung sind mir nicht bekannt. Von der Lastverteilung her optimal dürfte es sein, die schweren Dinge unten und nah am Rücken einzupacken. Ob das wegen der Erreichbarkeit sinnvoll ist, ist wieder eine andere Frage. Jedenfalls führt ein Mehr an Zugriffsmöglichkeiten auf das Rucksackhauptfach nicht zwingend zu einer optimalen Gewichts- und Gepäckverteilung.
9
Ausrüstung / Re: Schlafsackfrage - Erfahrung mit Cumulus Comforter 350?
« Letzter Beitrag von pilger0815 am Heute um 11:31:13 »
für die Mehrkosten der Privatunterkünfte könntet Ihr Euch locker 2x den Yeti VIB 250 leisten.
Dafür muss man schon ziemlich lange unterwegs sein. Pro Nase lässt sich in der Herberge nur ca. 10€ am Tag sparen, denn Doppelzimmer sind vergleichsweise günstig (ca. 30-40€). Als Einzelkämpfer ist der break-even schneller zu erreichen.
Letztlich geht es sowohl bei Pensionen und leichten Dauenschlafsäcken vor allem um Komfort. Böse Zungen sprechen von Luxus ;).
10
Rund um die Pilgerschaft / Re: Kosten
« Letzter Beitrag von pilger0815 am Heute um 11:15:56 »
Vorab ,ich möchte sommer 2019 mit meiner freundin von leon starten.
Was kommt in den ca 14 tagen an kosten auf einem zu? Was kostet ca ne nacht inkl essen in ner herberge? In ner günstigen pension?
Sommer 2019! Das ist ja mal eine langfristige Frage.
Wirklich zu empfehlen ist diese Zeit allerdings nicht für den Francés, da besonders voll und heiß.

Die Preise am Camino Francés haben in den letzten Jahren ordentlich zugelegt, wobei die Qualität meistens mitgewachsen ist. 40€ im Doppelzimmer ist nichts ungewöhnliches mehr, EZ ca. 30€.
Herbergen kosten inzwischen auch schon mal über 12€, insbesondere die in Santiago.

Die Preise im Laden entsprechen im Schnitt denen bei Edeka oder Rewe. Ob du öfter als 1x in der Woche Thunfisch mit Brot essen magst, weiß ich nicht, aber zu zweit sind ein paar Scheiben Käse oder abgepackte Wurst im ähnlichen Preisrahmen zu finden ). Allein sind 100-150g Wurst oder 200g Käse kaum zu schaffen. Eine Flasche Wein im Laden kostet gelegentlich nur 99ct, Weißbrot/Baguette so um 1€. Schokolade ist nur noch unwesentlich teurer als bei uns, bei Keksen ist der Abstand größer.
Spanisches Frühstück in einer Bar (ab 3,50€) lohnt sich zur Füllung des Magens nicht so sehr. Wer Kaffee braucht, holt ihn für 1-1,50€ in der Bar, die restlichen 2€ reichen für Futter aus dem Supermarkt.

Das Wasser aus Quellen schmeckt zwar ganz gut, kann in Einzelfällen aber auch zu Magenproblemen führen. Für das Chlorwasser aus dem Hahn muss es schon sehr heiß werden, ehe ich dort zugreife. Die große Wasserflasche (ohne Gas) zu 50ct im Laden oder 1-2€ in der Bar sollte man sich einfach gönnen. "Gesunde" Getränke (ohne Zucker) gibt es ansonsten kaum, selbst "Saft" ist meistens nur ein Nektar oder -Getränk.
Seiten: [1] 2 3 ... 10